Impress Adventskalender ~ Türchen 19 ♥


Liebste Weihnachtsmänner & Frauen, Rentiere und Schneemänner,
ich freue mich riesig ein Türchen des wundervollen Impress Blogger Adventskalender auf meinem Blog öffnen zu dürfen. Heute am 19. Dezember dreht sich alles um Sandra Regniers wundervollen Reihenauftakt "Die Stunde der Lilie". Dieser ist Teil einer Dilogie und darf auf keinen Fall ungelesen bleiben. Sandra Regnier ist durch ihre Pan- und ihre Zeitlos-Trilogie bekannt, aber auch ihre großartige Lilien-Dilogie hat es mehr als in sich und ist für mein Empfinden noch viel zu unbekannt. Falls ihr es noch nicht kennen solltet - LEST ES! Falls ihr es doch schon kennen sollte - dann LEST ES NOCH EINMAL! ♥

Ich wünsche euch ganz viel Spaß mit Julia, 
Etienne und Versailles und Paris im 17. Jahrhundert.
 

DAS BUCH "Die Stunde der Lilie"
¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯


Es sollte ein gewöhnlicher Ausritt nach einem anstrengenden Schultag werden. Niemals hätte sich die sechzehnjährige Julia träumen lassen, dass es sie an der mit Lilien gesäumten Weggabelung aus dem Deutschland der Gegenwart ins Frankreich des 17. Jahrhunderts verschlagen würde. Und das ohne eine Möglichkeit der Rückkehr. Von einem Tag auf den anderen muss sich Julia den Sitten des Versailler Königshofes anpassen und zu allem Übel auch noch Französisch lernen. Glücklicherweise bekommt sie jedoch einen einflussreichen Vormund an die Seite gestellt: Etienne Flémont, den Grafen von Montsauvan. Ein Mann, der ihr Schicksal noch weitreich beeinflussen soll… 


Die Autorin - Sandra Regnier
¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯


  • Lieblingsbuch: Angelique, Rubinrot (also eigentlich die ganze Trilogie) und Der weiße Wolf 
  • Lieblingsfilm: Tatsächlich … Liebe, The Vicar of Dibley 
  • Lieblingslied: We are young von Fun
  • Lieblingsessen: Reisbrei mit Kartoffelpuffer (gibts auch nur hier bei uns)
  • Lieblingssüßigkeit: Schokolade
  • Lieblingsort: Mein Heimatort
  • Lieblingstier: alle - bis auf Spinnen
  • Lieblingsjahreszeit: alle

Etwas, dass du deinen lieben Lesern schon immer mitteilen wolltest: Lest! Nicht nur auf die Filme verlassen, lest die Bücher, auf denen Filme basieren. Die sind immer besser!



Andere Bücher von Sandra Regnier:


Die Protagonisten
¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯
Die sechzehnjährige Protagonistin Julia Willwer lebt gemeinsam mit ihrer Mutter und ihrer Schwester Jennifer in einem kleinen Dörfchen in der Eifel. Zusammen mit ihrer Freundin Nina lebt sie den typischen Teenager Alltag voller Schule, Hausaufgaben, Hobbys, Zickereien und Schwärmereien. Eines Tages unternimmt sie ihrer Freundin zu liebe mit dieser einen Ausritt. Pferde sind eigentlich nicht unbedingt Julias Ding. Von einer Sekunde auf die andere landet Julia mitsamt Stute in Frankreich, im Wald von Versaille des 17. Jahrhunderts. Natürlich kann Julia überhaupt gar nicht fassen wie, wo, wann und wieso gerade ihr dieser Zeitsprung geschieht. Durch Zufall gelangt sie in die Finger des Königs von Frankreich, Ludwig XIV. Dieser nimmt sie als sein Mündel auf und verlangt als Gegenleistung, dass sie mit Etienne Flémont, den Grafen von Montsauvan, alle Sitten des Hofes plus einem eins-a Gebrauch der französischen Sprache erlernt.
Und so nimmt das Chaos seinen Lauf. Mir haben beide Protagonisten wahnsinnig gut gefallen. Julia wächst von Seite zu Seite über sich hinaus und wird zu einer Art Superheldin von Nebenan, die man einfach ins Leserherzchen schließen muss. Etienne der zuerst kalte, strenge und unnachgiebige Lehrer, zeigt im Laufe der Zeit immer mehr seinen weichen, gutmütigen, herzerwärmenden Kern.



Die Zeit:
¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯
17. Jahrhundert
  • Julia lernt das Leben am Versailler Königshof kennen 
  • Mit ihrer pinken Jacke und ihrer Jeans Hose fällt sie im Zeitalter von langen Kleidern und Miedern natürlich sehr auf.
  • Komfortmäßig ist der 17. Jahrhundert natürlich der Obergraus: Donnerbalken, kein warmes Wasser, Kerzen statt Lampen - nichts für Weicheier!  
 


Die Handlungsorte:
¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯




Das Charakterinterview:
¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯

Binky: Ersteinmal ein riesengroßes Dankeschön an euch beide, dass ihr trotz der stressigen Weihnachtszeit in Paris, den weiten Weg, in unser bescheidenes Stübchen auf euch genommen habt. Außerdem ist es zuckersüß von dir Julia, dass du mir selbstgebackene Bambus-Weihnachtsplätzchen mit Zimt mitgebracht hast, mir ist schon während des Lesens eurer „Weihnachtsbäckerei“, das Wasser im Mund zusammen gelaufen. Lielan hat euch ja bereits vorgestellt, wir würden aber gerne noch von euch erfahren, welche drei besten und drei schlechtesten Eigenschaften ihr euch gegenseitig vorwerft.

Julia: Er ist immer so perfekt. Er hat keine schlechten Eigenschaften.
Etienne (zieht die Augenbrauen hoch).
Julia: Na, wenn ich es mir recht überlege, ist er vielleicht etwas zu perfekt und verlangt das blöderweise auch von mir.
Etienne schweigt noch immer.
Julia: Er bevormundet sehr gern. Allerdings weiß ich, dass er nur das Beste für mich will. Das gehört definitiv zu seinen guten Eigenschaften. Er ist immer auf meine Sicherheit bedacht.
Schweigen.
Julia: Etienne hat einen sehr guten Geschmack. Egal, ob es sich dabei um sein Appartement handelt, um die Kleidung oder Essen. Auch, was die Musik anbelangt. Leider ist er auch da Perfektionist und verlang, dass ich immer fehlerfrei spiele.
Etienne sagt noch immer nichts.
Julia: Sagt auch mal was, Etienne. Was ist mit mir?
Etienne: Ihr habt keine schlechten Eigenschaften.


Binky: Besonders unsere weiblichen, romantisch angehauchten LeserInnen interessieren sich natürlich für euer erstes Aufeinandertreffen. Was habt Ihr, Etienne, gedacht, alsIhr zum Lehrer von Julia auserkoren worden seid?

Etienne: Das es sehr interessant werden dürfte in der nächsten Zeit. Was sich auch bewahrheitet hat. Bis heute.


Binky: Da wir momentan mitten in den Weihnachtsvorbereitungen stecken. Wie unterscheidet sich das Weihnachtsfest im 17. Jahrhundert in Paris, von unserem heutigen? Hast du schon ein Geschenk für Etienne, Julia (-pssst- wir verraten es ihm auch nicht)?

Julia: Hier ist gar nichts. Kein Baum, kein Schmuck, die übliche Messe mit einer dermaßen langen Predigt, dass die Frauen sich kleine Schüsseln mitnehmen, um nicht ständig auf Klo rennen zu müssen. Die haben sogar schon den Namen des Predigers angenommen. Die Schüsseln, nicht die Frauen. Es ist wirklich sehr trist an Weihnachten. Nur Madame, das heißt, die Prinzessin d’Orléans kennt den Brauch immergrüne Zweige aufzuhängen, zu schmücken und den Kindern etwas zu schenken. Wir backen auch gemeinsam Plätzchen. Etienne bekommt von mir eine Perücke. Rostrot wie die Haare von Noailles und mindestens genauso voluminös wie die von Ludwig XIV.
Nein, das war ein Scherz. Ich verrate nicht, was ich für ihn gefunden habe. Aber ich freue mich schon jetzt auf sein Gesicht, wenn er es auspackt.


Binky: Ich bin ja wahnsinnig neugierig, was euren Alltag betrifft. Für dich, Julia, muss es ja ein ganz krasse Umstellung zum Alltag eines „normalen“ Teenagers gewesen sein. Erzählt doch mal, wie so ein ganz „normaler“ Tag in Versailles aussieht.

Julia: Anfangs war es die Hölle. Ich hab mein Handy so sehr vermisst. Und Damon Salvatore. Das war wirklich bitter. Und wenn schon in der Vergangenheit, konnte ich dann nicht wenigstens in so was wie Game of Thrones landen? Ich meine, mit John Snow ...
Etienne unterbricht sie: Ich glaube, was Binky genau wissen wollte, war, wie Ihr Euren Tag jetzt verbringt.
Julia: Tja, wie schon? Aufstehen, ankleiden mit Hilfe einer zweiten Person, -allein ist das unmöglich -, frühstücken. Dann werde ich von Euch unterrichtet, wir gehen zur Messe und wieder Unterricht … ach, es ist schon sehr anstrengend. Wer hätte gedacht, dass ich die Schule mal vermissen würde?

Binky: Nun habe ich noch eine etwas unsittliche Frage an Julia. Wir wären dir äußerst dankbar, wenn Ihr kurz weg hören könntet, Etienne. Etienne ist ja unverkennbar ein absoluter Frauenschwarm am Hofe. Ist es nicht manchmal zum Fingernägel kauen anstrengend, gegen soviel beliebte „Männlichkeit“ an zu kommen?

Julia: Ganz ehrlich? Das macht mich oft ganz kirre. Ich werde ständig von irgendwelchen Frauen angesprochen, die über mich an ihn herankommen wollen. Etienne, wir müssen uns unbedingt mal über eine Preisliste unterhalten. Was können wir für einen Tanz mit Euch verlangen? Was könnte es kosten, wenn ihr einer Dame einen Teller vom Büffet bringt? Wie viel dafür, dass ihr beim Hoca Spielen behilflich seid?
Den höchsten Satz wird es wohl für ein Privatkonzert geben, wenn ihr singt oder Cembalo spielt. Wir könnten ein Vermögen verdienen!
Etienne: Ich glaube, ihr habt getrunken. Ihr wisst genau, dass Euch Alkohol nicht bekommt.
Julia: Ha! Ihr habt nur Angst, der König könnte eifersüchtig werden, wenn er erfährt, was für riesige Umsätze wir damit machen könnten. Ich will fünfzig Prozent von den jeweiligen Preissätzen.
Etienne: Obwohl ich die ganze Arbeit habe?
Julia: Wenn ihr einmal den Mundgeruch von Madame de Soubise ertragen habt, weil sie einem die Ohren so lange volllabert, um auf Euch zu warten, wisst, ihr, dass ich mit fünfzig Prozent noch spottbillig bin.
Etienne: Wir werden keine Preise aushandeln. Ihr übertreibt wieder mal maßlos.
Julia: Von wegen. Binky, letzte Woche waren es jeden Tag mindestens zwei verschiedene Damen, die mich in Beschlag legten und ignorierten, sobald Etienne auftauchte. Und die hartnäckigste ist Madame de Gramont.
Etienne schweigt wieder und kreuzt die Arme vor der Brust.

Binky: Eine letzte Frage hätte ich noch an Etienne. Diese wird die Leserherzchen unserer weiblichen Leser höher schlagen lassen. Bist du noch auf dem Markt zu haben, oder bist du bereits in festen Händen? Ist der galaktische, prickelnde Feuerwerksfunken der Gefühle, welcher zwischen dir und Julia offensichtlich, unübersehbar vorhanden ist, noch zu leugnen?! -grins-

Etienne: Ich glaube, ich möchte gern so ein Bambusplätzchen probieren und dieser Frage lieber aus dem Wege gehen.


Binky: Liebe Julia, lieber Etienne, es war wundervoll eure Bekanntschaft machen zu dürfen und wir würden uns sehr freuen, wenn ihr uns irgendwann erneut mit eurem Besuch beglücken würdet.



Das Gewinnspiel:
¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯
  • Tagesgewinn: Impress-Tasche mit Goodies und „Die Stunde der Lilie“ als e-Book.
  • Hauptgewinn: Eine Impress-Tasche mit vielen Goodies und  drei Ebooks/Bücher von Impress nach Wahl 
      
Um am Gewinnspiel teil zu nehmen müsst ihr noch meine Gewinnspielfrage in den Kommentaren beantworten und die Teilnahmebedinungen lesen. :) Mit der Teilnahme am Gewinnspiel erklärt ihr euch mit den Teilnahmebedingungen einverstanden. 
Ihr habt bis um 23:59 Uhr Zeit um die Frage zu beantworten und morgen im Laufe des Tages lose ich den/die GewinnerIn aus. 

  
Gewinnspielfrage:
 Wenn ihr durch einen glücklichen Zeitreiseunfall plötzlich im französischen 17. Jahrhundert landen würdet, was würdet ihr vor Ort als erstes erledigen/erleben?

 

Ich wünsche euch eine zuckersüße, wunderschöne Weihnachtszeit ♥.
Lasst euch reich beschenken!


Kommentare:

  1. Huhuuuuuuu,

    wow, keine leichte Frage, grins.
    ich denke, ich würde zum Sonnenkönig, Ludwig XIV, marschieren.Unter ihm gelangte Frankreich immerhin auf den Gipfel seiner Macht.Den hätte ich gerne mal erlebt.

    Lieben Gruß, Yvonne

    AntwortenLöschen
  2. Ich würde mir die Landschaft anschauen und versuchen mit den anderen zu kommunizieren.

    daniela.schiebeck@t-online.de

    Liebe Grüße,
    Daniela

    AntwortenLöschen
  3. Hallöchen Lielan,
    da das Buch auf meiner Wunschliste steht, muss ich mein Glück unbedingt versuchen :D
    Zur Frage: Ich glaube, ich würde nichts tun außer die tollen Kleider zu bewundern, die getragen wurden :D
    Liebe Grüße
    Charleen
    charleen_gorny@hotmail.de

    AntwortenLöschen
  4. Was für ein bezaubernder Beitrag und was für ein herzallerliebstes Interview. Das hast du großartig gemacht, Binky ♥

    Gerne versuche ich mein Glück. Als Historischer Fan und jemand, dem schon viel von dem Buch vorgeschwärmt wurde, muss ich das ja auch :D :D
    Außerdem möchte ich es wirklich gerne lesen. ♥

    Was ich als erstes machen würde? Wenn ich irgendwas von Claires Zeitreise gelernt habe: Ganz klar für Anpassung sorgen. Sprich mir von irgendwo gaaaaaaaaaaanz, aber so was von gaaaaaaanz schnell Kleidung besorgen. Am besten unauffällige Dienstbotenkleider, damit wird man erst mal nicht beachtet. Dann ganz schnell eine grobe Geschichte überdenken, was man erzählen kann, wer man ist, falls einen einer aufgreift und fragt. Und danach herausfinden, wie ich zurück komme. Denn so spannend das wäre, würde ich doch unbedingt wieder zu meiner Familie und meinen Freunden zurückwollen.

    Liebe Grüße
    Lilly

    Meine Email-Adresse: info@lillymcleod.de

    AntwortenLöschen
  5. Huhu
    Die Reihe habe ich gelesen :-)
    Ich würde mich eher verstecken und versuchen so schnell wie möglich im heute wieder zu landen. Den das 17 Jahrhundert ist so garbicgts für mich :-)
    Liebe Grüße Nicole

    AntwortenLöschen
  6. Huhu :)
    Oh eine schwere Frage. Ich glaub ich würde alles erstmal auf mich wirken lassen und eintauchen in diese Zeit.
    Ein ganz toller Beitrag :)

    Liebe Grüße
    Susi Aly
    Buecherjunkie78@gmail.com

    AntwortenLöschen
  7. Guten morgen

    Schwere frage, ich glaub ich würde alles auf mich wirken lassen und mir dann die landschaft anschauen und mir andere kleidung organisieren damit ich nicht auffalle und dann schauen wie ich zurück komme.

    Lg Nicole

    AntwortenLöschen
  8. Guten morgen

    Schwere frage, ich glaub ich würde alles auf mich wirken lassen und mir dann die landschaft anschauen und mir andere kleidung organisieren damit ich nicht auffalle und dann schauen wie ich zurück komme.

    Lg Nicole

    AntwortenLöschen
  9. Hallöchen.

    Keine so einfache Frage. Auf jedenfall würde ich durch die Straße wandern und versuchen berühmte Personen zu treffeb :-)

    Liebe Grüße
    Jenny

    AntwortenLöschen
  10. Halli Hallo,
    ähm ja ich weiß nicht. Mich orientieren und rausfinden wo genau ich bin und wie ich wieder heimkomme. Und dann kann man weiterschauen.. :D
    Liebe Grüße :)
    (hobbit87@web.de)

    AntwortenLöschen
  11. Hei

    Also als allererstes würd ich wohl in Ohnmacht fallen ^^ Ich meine, sowas haut einem doch den Boden unter den Füssen weg!

    Naja, ganz so aufgeschmissen wär ich vielleicht nicht, da ich ein bisschen Französisch spreche. Also erst mal neue Kleidung besorgen (notfalls klauen), damit ich nicht auffalle, und dann versuchen herauszufinden, wie ich wieder in meine Zeit komme. Danach könnte man ja immer noch die Gegend erkunden und den schrägen Trip zu geniessen versuchen...

    Liebe Grüsse
    Katy
    ka.bec.1990@gmail.com

    AntwortenLöschen
  12. Hallihallo!
    Vielen Dank für die tolle Buchvorstellung und Interview! Das war super interessant.
    Ich würde im 17. Jahrhundert auf jeden Fall die langen Kleider mit Mieder anprobieren...wäre super spannend, wie man sich darin fühlt :-) ...und dann würde ich mir auf jeden Fall den Versailler Königshof anschauen....das wäre cool!!!
    Liebe Grüße und noch ein wunderbares Adventswochenende.
    Alexandra G.-D.
    alexandra@georg-dechart.de

    AntwortenLöschen
  13. Hallo
    Also ich glaub ich hätte als aller erstes einmal eine mächtige Panikattacke, ich verstehe kein Wort, ich hab null Orientierung, ich würde auffallen wie ein bunter Hund.......
    Ich würde als erstes mal am Punkt "Täuschen & Tarnen" arbeiten, dazu bräuchte ich Kleidung. Der nächste Punkt auf meiner Liste wäre "such Dir einen Verbündeten"; am besten einen der meine Sprache versteht & mich nicht gleich an den Pranger stellt. Tja & dann würde ich mich um Arbeit, Essen & Unterkunft kümmern.
    Tja & vorraus gesetzt ich überlebe die erste Zeit in einem mir fremden Jahrhundert, einem fremden Land ohne Sprachkenntnisse u.ä.tja dann würde ich mir das Leben & die Leute selbst ansehen.
    Den Garten vom Schloss usw.

    Und ich würde sehr sehr gerne im Schloss Garten mit all den Adeligen & Leuten von Rang "Blinde Kuh" spielen wollen, das sieht man ja immer in Filmen & ich weiss nicht warum aber diese Vorstellung blinde Kuh spielend im Garten von Versaille in der Zeit vom Sonnenkoenig finde ich einfach total romantisch, kitschig & total cool ;-)

    Viele liebe Grüsse
    Mimi

    lese.fruechtchen@gmail.com

    AntwortenLöschen
  14. Hallöchen!
    Ersteinmal: super cooles Interview!!! :)
    Ich würde als aller erstes Versailles besichtigen. Ich würde nur zu gerne sehen, wie es damals aussah, was für Leute dort gelebt haben, wie der Alltag aussah, und und und.... Und ich würde mir ein schönes Kleid überziehen. Hach, diese Kleider...
    Liebe Grüße, Ally

    AntwortenLöschen
  15. Hallo, an irgendeinem historischen Ball teilnehmen �� LG Melek

    Melegim1984@googlemail.com

    AntwortenLöschen
  16. Auf jeden Fall würde ich mich im Schloss von Versailles umschauen...stell ich mir richtig interessant dort vor.

    Viele Grüße,
    Kerstin


    Poisinivy666@t-online.de

    AntwortenLöschen
  17. Hallo, ich würde erst mal die Umgebung bewundern und mir ein Kleid von dieser Zeit besorgen :-)
    Liebe Grüße
    Carina S.

    AntwortenLöschen
  18. Huhu :-)

    Also ich würde mir zuerst etwas passendes zum Anziehen suchen und dann französisch lernen xD Danach mal schauen ;-)

    LG Stephie (stephdilaemma@web.de)

    AntwortenLöschen
  19. Hallo :)
    Ich würde zuallererst ein wunderschönes Kleid mit Mieder anziehen! Ich finde die Mode in diesem Jahrhundert einfach fantastisch! :)
    Liebe Grüße,
    Apricia

    AntwortenLöschen
  20. Ich würde mir als erstes ein Schloss ansehen wollen, um zu erfahren, ob es wirklich so aussah. Auch würde ich mir die Königsfamilie ansehen wollen, um sie mit der heute bekannten Person übereinstimmen. Und die Kleider von damals *_*

    AntwortenLöschen
  21. Oh jaaaa, das möchte ich schon so lange lesen ♥♥♥
    Hmm, ich würde mir ein schönes Kleid besorgen und zu einem großen Ball bei Hofe gehen *-*

    LG, Mary <3
    http://marys-buecherwelten.blogspot.de/

    AntwortenLöschen
  22. Hallo :-)
    Ich würde mir gerne anschauen wie sich die Landschaft aussieht und wie sich sich im Vergleich zu jetzigen Zeit verändert hat. Außerdem möchte ich bekannte Gebäude besuchen und die Mentalität der Leute (die damals sicher noch anders war) erleben.

    Liebe Grüße und einen schönen 4. Advent
    Victoria

    AntwortenLöschen
  23. Huhu,
    was ich als erstes tund würde? Mir wahrscheinlich erstmal in die Zeit passende Klamotten besorgen und jemanden, der mich versteht. :)
    dann würde ich in einen der Parks gehen und die Menschen bestaunen ;)
    Liebe Grüße
    Monja
    Nefertari191174@web.de

    AntwortenLöschen
  24. Hallo,
    ich würde mir sehr gerne Versailles anschauen und hoffen, nicht aufzufallen, um nicht gleich verhaftet zu werden.

    lg, Jutta

    AntwortenLöschen
  25. Hallo :)

    gute Frage :) Da ich mich ja für dieses Jahrhundert interessiere, würde ich wahrscheinlich mich einfach nur umschauen, an Schauplätzen von heute gehen und mich unter die damaligen Menschen mischen. Ich glaube das würde mir gefallen :)

    Ganz liebe Grüße
    Jutta

    AntwortenLöschen
  26. Hallo :)
    Danke für den schönen Beitrag! Ich hab das Buch selbst schon gelesen (möchte daher nicht in den Tagestopf) und hab mich noch mal schön zurpck erinnern können an die Geschichte. :)

    Mh im französischen 17. Jahrhundert... schwierige Frage, ich glaube, ich würde erst mal ganz allgemein alles erkunden, mich umsehen, mir die ganzen Möglichkeiten anschauen, die es damals gab, was Berufe und Lebensweisen usw. angeht. Es gäbe da so viel zu entdecken. :)

    Lieben Gruß
    Dana

    AntwortenLöschen
  27. Die Kleider anprobieren. Auf jeden Fall! Und Tanzen lernen. Hüpf in den Topf... Glück und Glitzer über mich <3

    AntwortenLöschen
  28. Die Kleider anprobieren. Auf jeden Fall! Und Tanzen lernen. Hüpf in den Topf... Glück und Glitzer über mich <3

    AntwortenLöschen
  29. Huhu:)
    Vermutlich würde ich als erstes irgendwas sagen dass dazu führt, dass ich als Ketzerin oder so dastehe :D
    Liebe Grüße,
    Mareike

    mareike.k.9@gmail.com
    meinelesechallenges.blogspot.de

    AntwortenLöschen
  30. ich würde erst einmal checken wie ich noch aussehe und ob meine tasche auch mit mir gekommen ist und ob es da schon funktioniert mit den Handys und so ;-) ansonsten hoffe ichg erst einmal das da keine bösewichte auf ihren Geulen mir entgegen kommen um mich zu entführen.
    Bei Fb unter Jenny Siebentaler zu finden bin
    jspatchouly@gmail.com

    AntwortenLöschen
  31. Ohje, ich glaube das kann ich gar nicht so genau sagen. Ich glaube das käme auf die gesamte Situation an.

    LG Nadine

    PS: Besitze das eBook bereits ...

    AntwortenLöschen
  32. Ich würde durch die Gärten von Versailles schlendern und Marie Anoinette kennen lernen...sie vielleicht sogar vor dem Tad bewaren :-)

    AntwortenLöschen
  33. Ich würde durch die Gärten von Versailles schlendern und Marie Anoinette kennen lernen...sie vielleicht sogar vor dem Tad bewaren :-)

    AntwortenLöschen
  34. Ich glaub ich würde erstmal gucken ob der Eifelturm schon steht. :)

    AntwortenLöschen
  35. Guten Abend,
    erst einmal vielen Dank für deinen sehr schönen Beitrag. Dieser macht auf jeden Fall Lust auf mehr 😉
    Was würde ich machen, wenn ich im Frankreich des 17. Jahrhunderts landen würde? Sehr schwere Frage ... zu erstmal Kleidung besorgen, das ich nicht so auffalle und dann einen Weg zurück nach Hause in meinem Jahrhundert suchen 😉
    Liebe Grüße Sandy

    AntwortenLöschen
  36. Guten Abend,
    erst einmal vielen Dank für deinen sehr schönen Beitrag. Dieser macht auf jeden Fall Lust auf mehr 😉
    Was würde ich machen, wenn ich im Frankreich des 17. Jahrhunderts landen würde? Sehr schwere Frage ... zu erstmal Kleidung besorgen, das ich nicht so auffalle und dann einen Weg zurück nach Hause in meinem Jahrhundert suchen 😉
    Liebe Grüße Sandy

    AntwortenLöschen
  37. Ich würde gucken, dass ich ein Pferd bekomme und mich damit in der Gegend umsehen. Obwohl es für mich eher ein grauen wäre in so eine Vergangenheit zu kommen.
    Deswegen möchte ich für das heutige Ebook nicht in den Lostopf sondern nur für den Hauptpreis.

    Lg Bonnie

    AntwortenLöschen
  38. Guten Abend,
    ich würde mir sehr gerne alles in ruhe an schauen und die Eindrücke auf mich wirken lassen. Danach würde ich sehr gerne auf einem Ball gehen. =)
    Liebe Grüße Jeannine M.

    AntwortenLöschen
  39. Hallo,

    ich würde mir als erstes ein Fläschchen Parfüm für um den Hals besorgen oder ein Halstuch zumindest damit tränken. Den "Gassenduft" des Paris im 17 Jahrhunderts kann unsere auf "sauber" getrimmte Nase ja gar nicht ertragen.
    LG
    Eva von Schreibtrieb

    AntwortenLöschen
  40. Huhu, ich würde mir passende Kleidung und ein Pferd organisieren und mir dann Land/Leute anschauen... einfach durch die Gegend tingeln wie ein Zigeuner. Dabei immer schön im Hintergrund halten und bloß nicht auffallen.
    LG Jill
    reallyhappy(at)gmx.de

    AntwortenLöschen
  41. Ich würde mir erst mal die Umgebung ansehen und die Kleider der anderen bewundern :)
    LG

    AntwortenLöschen
  42. Hallo,
    da ich nur drei Brocken Französisch spreche und mich ein Frankreichbesuch auch heute gar nicht reizt, würde ich schnellstmöglich den Weg nach Hause suchen ;)
    Das Buch interessiert mich allerdings schon:)
    Viele Grüße und eine schöne Weihnachtszeit
    Anja

    AntwortenLöschen
  43. Hi,
    ich würde wahrscheinlich die tollen Kleider anprobieren oder versuchen schnellst möglich nach hause zu kommen :)
    Liebe Grüße und fröhliche Weihnachten
    Kati

    AntwortenLöschen
  44. Hey :)
    Das ist eine schwierige Frage. Ich würde gerne mal einige Sehenswürdigkeiten ansehen, die jetzt vielleicht schon zerfallen sind. Gerne würde ich auch Kleider in allen Farben anprobieren und auf einen Ball des 17. Jahrhunderts gehen.
    Lg Annalena
    lena0097@web.de

    AntwortenLöschen
  45. Hallöchen,

    heute fällt es mir mal leicht, die Frage zu beantworten.
    Ich würde gerne einen richtigen Ball miterleben. :)

    LG, Insi

    AntwortenLöschen
  46. Hallo,
    also da ich win riesen fan der Lilien- Reihe bin und sie auch zur Zeit gerade wieder verschlingen (danke für diese wundervollen Bücher) wurde ich als ersten auf die suche nach Etienne gehen;).
    Und wo findet man diesen in Versailles natürlich. Also auf dorthin.

    LG und frohe Weihnachten Iris

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar von euch :)
Danke für deinen Kommentar. ♥