{Leserunde} Sabaa Tahir: Elias & Laia. Die Herrschaft der Masken





Sabaa Tahir - Elias & Laia
Wie überlebt man in einer Welt, in der Männer mit silbernen Masken jeden Tag den Tod bringen können? Wie kann man sich selbst treu bleiben, wenn die Herrschenden des Imperiums alles dafür tun, voller Grausamkeit ein ganzes Volk zu unterjochen? Elias und Laia stehen auf unterschiedlichen Seiten. Und doch sind ihre Wege schicksalhaft miteinander verknüpft. [...]








♦ Mein liebster Philip ♥ von Book Walk und ich wollten nun endlich gemeinsam ein Büchlein verschlingen. Da Philip aber nicht unbedingt der Kitsch-Mensch ist, zumindest nicht in Büchern ;p, überschneiden sich unsere Lese-Genres beinahe nur im dystopischen Bereich. Da wir beide bei der tollen Bloggeraktion vom Bastei Lübbe/One Verlag Glück hatten und ein nigelnagel neues Exemplar von Sabaa Tahirs "Elias & Laia" ergattern konnten, möchten wir die Gunst der Stunde nutzen und eben dieses gemeinsam verschlingen. Gemeinsame Leserunden bringen viel Spaß und Motivation mit sich, also rufen wir hiermit zur Elias & Laia - Leserunde auf! Natürlich darf jeder gerne mitmachen, der das Büchlein besitzt. Wir wollen keinen Lesegeschwindigkeits-Rekord aufstellen, deswegen kann jeder in seinem gemütlichen Lesetempo mitlesen - eben so wie Zeit ist :). Wir freuen uns natürlich über jeden Leser, der sich uns anschließen mag ♥.


Leseabschnitte zu "Elias & Laia"
¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯
1. Anfang bis S.104
2. S.105 bis S. 208
3. S. 209 bis S. 305
4. S. 306 bis 404
5. S. 405 bis Ende



ACHTUNG: Natürlich wollen wir nicht gespoilert werden, allerdings funktioniert der Antwort Button bei meinen Kommentaren leider nicht, deswegen kennzeichnet euren Kommentar doch bitte mit dem jeweiligen Abschnitt und "Achtung Spoiler!". Das wäre wirklich wundervoll. :) Und nun wünsche ich noch ganz viel Spaß beim Lesen von Elias & Laia und lasset die Leserunde beginnen ♥


Kommentare:

  1. Ich würde super gerne mitmachen, habe das Buch auch vom Verlag bekommen, aber es liegt noch in Deutschland und ich bin ja derzeit in England. :( Also leider ohne mich, aber ich wünsche euch dennoch ganz viel Freude mit dem Buch und bin schon gespannt, wie ihr beide es wohl finden werdet!

    Liebste Grüße,
    Nazurka

    AntwortenLöschen
  2. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

    AntwortenLöschen
  3. Huhu :)
    Ich freue mich sehr darüber, mit dir mal eine Mini-Leserunde zu machen mein Engelchen ;) :)

    Teil 1: Anfang - S. 104


    Dies ist ein Großteil dessen, was in der XXL-Leseprobe bereits vorab zur Verfügung gestellt worden ist, weshalb ich meine Meinung dazu schon einmal vorab veröffentliche. Wie für den Auftakt eines neuen Romans typisch werden zunächst einmal die Charaktere der Handlung, in diesem Fall Elias und Laia vorgestellt. Beide sind auf unterschiedlichen Seiten der Gesellschaft zu finden. Während Elias ein Regierungstreuer mit vielen Zweifeln ist, wird Laia hingegen ungewollt in den Konflikt zwischen der Regierung und den Rebellen hineingezogen und erhält einen sehr gefährlichen Auftrag um das Leben ihres Bruders zu retten. Die Autorin schafft es bereits zu Beginn der Erzählung, ein sehr hohes Spannungsniveau zu kreieren, das sehr neugierig auf den weiteren Handlungsverlauf macht. Viele interessante Ideen werden vorgestellt und eine tolle Story angedeutet. Ich bin sehr gespannt, wie es weitergehen wird. Ein ausgesprochen vielversprechender Auftakt! :)

    AntwortenLöschen
  4. Hallo Ihr Beiden! Eine schöne Idee, ich kann allerdings leider nur kurz mitlesen - daher hier ein Mini-Kommentar ;-)

    Antwort auf Philipp / zu Teil 1: gerade die ersten Seiten - bis nach der Flucht Laias, fand ich etwas holprig (vielleicht auch einfach nur das Gewöhnen an den Schreibstil) aber das Buch gewinnt schnell an Fahrt ... das hat mir gefallen und mich überzeugt. Besonders gefallen mit die eingesetzten sprachlichen Mittel - die Übersetzung ist sehr gut geworden! Bsp. "Ich sehe an ihr vorbei in die Ferne, wie man es mich gelehrt hat, und ihr kalter, stechender Blick bohrt sich in mich mit der Behutsamkeit eines stumpfen Messers." Klasse (die letzten 4 Worte) - klingt fast nach einem Oxymoron.

    Fazit: habe mich als Leser etwas arg schnell "hineingeworfen" gefühlt aber den Anschluss rasch gefunden ... und voller Spannung weitergelesen ;-) Die Sprache ist sehr bildlich, das erleichtert es mir, eine konkrete Vorstellung von Elias & Laias Welt zu bekommen.

    Wünsche Euch einen schönen Abend!
    LG, Kati

    AntwortenLöschen
  5. Ohhhhhh das verfolge ich mit Spannung, das Buch hab ich schon einige Male ins Auge gefasst die letzte Zeit :D
    Nadine ♥

    AntwortenLöschen
  6. Hey Katja :)
    Ich freue mich sehr, dass du dich ebenfalls an unserer Mini-Leserunde beteiligst.


    Meine Meinung zum 1. Abschnitt:
    Der Einstieg in die Handlung ist mir ziemlich leicht gefallen, das liegt wohl an der düsteren und blutigen Brutalität, mit der uns die Autorin gleich vor vollendete Tatsachen stellt. Irgendwie hat das schon etwas von Unfall-Gaffern, je brutaler und blutiger die Handlung, desto leichter fällt der Einstieg? Nun gut, zu meiner Verteidigung Sabaa Tahir hatte den Überraschungseffekt auf ihrer Seite, ich hätte nicht gleich im ersten Kapitel mit einer solchen Düsternis gerechnet.
    Die Vorstellung der beiden Protagonisten Elias und Laia hat mir ebenfalls sehr gut gefallen. Schon nach wenigen Seiten kann man sich ein ganz gutes Bild und Urteil über die beiden machen. Besonders die Gegensätze der beiden Welten in denen Elias und Laia aufgewachsen sind, finde ich sehr interessant. Elias, Sohn der Kommandantin der Militärakademie von Schwarzkliff, ist in dieser Akademie mit viel Leiden, Brutalität und Überlebensangst aufgewachsen. Mittlerweile steht er kurz vor seinem Abschluss als voll ausgebildete Maske, den wohl brutalsten Kämpfern, ohne jegliches Gefühl für seine Mitmenschen. Allerdings wird schnell deutlich, dass Elias anders ist, er besitzt nämlich viele Emotionen und Schuldgefühle gegenüber den Menschen, die den Masken zum Opfer fallen. Laia hingegen ist sehr behütet, falls man in dieser düsteren Welt, mit den vielen brutalen Verlustet von Behütetheit sprechen darf, im Kreise ihre Familie aufgewachsen. Natürlich hat sie gelernt, was Verlust und Trauer und vorallem Gefahr bedeutet, dennoch hat ihre Familie sie mit ihrer Wärme und ihrem Zusammenhalt immer wieder aufgefangen. Hoffentlich wird ihr dieses Aufwachsen nicht noch zum Verhängnis werden.
    Nach dem Kennenlernen der beiden Charaktere warte ich nun sehnsüchtig auf das Zusammentreffen von Elias & Laia.


    @Katja: Witzig mir gings mit dem Einstieg genau andersherum :D. Ich fand dieses überrumpelnde "Hineinwerfen" sehr angenehm.

    @Philip: Das mit dem hohen Spannungsniveau kann ich so unterschreiben :) ♥♥

    AntwortenLöschen
  7. ABSCHNITT 2 - S.105 bis S. 208:
    Beim zweiten Abschnitt muss ich leider erst einmal mit einem Negativaspekt beginnen. Mittlerweile empfinde ich es so, dass sich die Handlung stellenweise etwas zieht. Besonders bei den Szenen, bei denen die Auserwählten ihre Aufgaben antreten, hätte man wahnsinnig viel Spannung erzeugen können und den Leser förmlich mitleiden lassen können. Stattdessen habe ich mich eher gelangweilt und gehofft, dass Elias die erste Aufgabe hinter sich bringt. Hingegen finde ich die Perspektivenwechsel zwischen Laia und Elias genial. Hier erzeugt die Autorin die gewünschte Spannung, da sie es immer wieder schafft, am Ende eines solchen Perspektivenwechsel einen Cliffhanger einzubauen. Außerdem ist mir aufgefallen, dass die extreme Brutalität, größtenteils auf den Auswüchsen unserer eigenen Phantasie zeugt. Denn bei genauerem Betrachten von Sabaa Tahirs Schreibstil wird deutlich, dass sie die blutigen und brutalen Szenen nur andeutet und gar nicht ins Detail geht. Mensch, habe ich eine blutige detailreiche Phantasie :DDD. Abschnitt 3 kann kommen :3!

    AntwortenLöschen
  8. ABSCHNITT 3 - S. 209 bis S. 305: ACHTUNG SPOILER!


    Irgendwie wird mein Eindruck über "Elias und Laia" eher immer negativer. Auf der einen Seite finde ich die Idee der Einführung von Fantasywesen, die in Dystopien ja eher selten vorkommen, sehr gelungen. Vorallem weil es auch noch so abgefahrenen Fantasywesen wie Dschinns oder Geister sind. Aber auf der anderen Seite finde ich, dass sich Sabaa Tahir aufgrund ihrer Handlung und ihrer Charaktere und der Beziehungen zwischen den einzelnen Charakteren, sowieso schon viel zu sehr verstrickt. Langsam wird es ziemlich anstrengend zu lesen und die vielen Neuheiten stören den Lesefluss. Für mein Empfinden sollte sich die Autorin eher auf die Beziehung zwischen Elias und Laia oder die Prüfungen der Masken konzentrieren. Noch hinzu kommt, dass mich mittlerweile ein Nebencharakter ziemlich nervt. Helena, Elias "beste Freundin", Mitstreiterin bei den Masken, Kameradin, oder wie auch immmer man sie betiteln will, scheint ein Auge auf den männlichen Protagonisten geworfen zu haben. Diese Tatsache war ja schon seit einen Kapiteln recht deutlich, aber so langsam mutiert sie zu einer eifersüchtigen Furie und verrät alles wofür Elias und ihre Freundschaft gestanden haben. ABER eigentlich mache ich auch hier der Autorin wieder einen Vorwurf :D. WIESO zum Teufel müssen nun auch noch an mehreren Enden und Kanten irgendwelche sinnlosen Dreiecksbeziehungen eingebaut werden, wenn die Hauptgeschichte zwischen Elias und Laia sowieso keinen Zentimeter vorwärts kommt? *genervt* Ich hoffe, Abschnitt 4 wird besser x.x!

    AntwortenLöschen

  9. Abschnitt 2: S. 105 - S. 208

    Nach wie vor gefallen mir die vielen Perspektivenwechsel zwischen Elias und Laia sehr gut. Die Kapitel sind recht kurz gehalten und werden meistens mit einem Cliffhanger beendet. Doch weiß ich leider nach wie vor nicht, wie die beiden zueinander finden sollen oder ob sie überhaupt eine Beziehung zueinander haben werden (Der Titel deutet ja darauf hin)… Außerdem habe ich mir deutlich mehr Spannung bei der Bewältigung der ersten Aufgabe erhofft. Irgendwie fand ich das ganze sehr unspektakulär und etwas unlogisch geschildert. Erst ist es völlig ausgeschlossen, dass Elias es zeitlich noch rechtzeitig zurück schafft und dann heuert er schnell mal ein Schiff an das quasi keine Zeit braucht um von A nach B zu kommen und dann rennt er auch noch durch die gesamte Stadt. Sehr unrealistisch irgendwie. Die Hektik sorgt dabei nicht für Spannung sondern verwirrt eher und lässt das Ganze etwas unlogisch wirken…

    AntwortenLöschen

  10. Abschnitt 3: S. 209 bis S. 305


    Endlich geht es mal wieder etwas positiver voran. Zwar gefällt mir auch die zweite Aufgabe nicht so sonderlich gut. Ich habe so das Gefühl, dass die Autorin nicht weiß, ob sie jetzt eine Dystopie oder einen Fantasy-Roman schreiben wollte. Es ist irgendwie zu viel durcheinander und mit den von ihr eingeführten Wesen kann ich nicht unbedingt viel mit anfangen. Zwar wird die Geschichte zunehmend spannender und einige Intrigen rund um die Kommandantin machen neugierig auf das, was da noch kommt, aber das hätte man durchaus auch ohne Schattenwesen etc. umsetzen können. Zumindest kommt jetzt etwas Fahrt auf und die Beziehung zwischen Elias und Laia nimmt erste Konturen an. Mal sehen wie es weitergeht. Auf jeden Fall hat mir dieser Abschnitt wieder etwas besser gefallen als der zweite.

    AntwortenLöschen
  11. ABSCHNITT 4 - S. 306 bis 404:
    Ohje, nach dem 4. Abschnitt habe ich eigentlich nur noch gehofft, schnell zum Ende zu gelangen. Auf der einen Seite gefällt mir die Storyidee von Sabaa Tahirs "Elias & Laia" nach wie vor, aber mir fehlt der glühende Funke, der überspringt und mich Feuer und Flamme für das Buch werden lässt. Es ist gut geschrieben, aber auch irgendwie enttäuschend, weil ich mir viel mehr erhofft hatte. Stellenweise zieht sich die Handlung ganz schön, dann kommen wieder spannende Szenen, bei denen neue Hoffnung aufflackert.

    AntwortenLöschen
  12. ABSCHNITT 5 - S. 405 bis Ende:
    Keine Sorge, ich spoilere nun nicht, was das Ende von "Elias & Laia" angeht. Ich war nur etwas entsetzt über die Diskussion auf Facebook, ob dieses Buch ein Einzelband oder der Auftakt einer Reihe ist. Nach diesem Ende, würde ich es ziemlich unfair von der Autorin und dem Verlag finden, ihre Leser so in der Luft hängen zu lassen. Natürlich kann man sich das Ende weiterdenken als Leser, aber was ergibt das für einen Sinn, dann könnte ich auch selbst ein Buch schreiben. Also die Hoffnung stirbt zuletzt, ich bin gespannt, ob uns eine Fortsetzung von "Elias & Laia" erwarten wird.
    Alles in allem war diese Dystopie eher durchschnittlich. Sie hatte einige gute Storyideen, aber im Gegensatz dazu stehen die Charaktere, die mich leider bis zur letzten Seite nicht wirklich packen konnten. Leider hatte ich mir von Sabaa Tahirs "Elias & Laia" mehr erhofft.

    AntwortenLöschen
  13. .... so viel zu meinem Bett ............... *arghhh*
    Okay... das macht mich jetzt echt stutzig, glaube ich sollte ganz schnell das Buch schnappen und es lesen...! Offenes Ende, echt jetzt? Aber ich hab doch irgendwo gelesen, dass es ein Einzelband ist... *seufz* Darum hatte ich mich auch so auf das Buch gefreut. Schön und nun? :D

    Drücker! ♥
    Katja

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar von euch :)
Danke für deinen Kommentar. ♥