{Rezension} Kerstin Gier: Liebe geht durch alle Zeiten 02 - Saphirblau



http://4.bp.blogspot.com/-VFlVOmACqIc/UPKJ-tXgXeI/AAAAAAAAHI8/tMEb4ORJKcw/s1600/Edelstein-Trilogie%2B~%2BLiebe%2Bgeht%2Bdurch%2Balle%2BZeiten%2B02.%2BSaphirblau%2Bvon%2BKerstin%2BGier.jpg



Meine Wertung: ♥♥♥♥
Preis: 16,99€
Gebundene Ausgabe: 400 Seiten
Verlag: Arena (Januar 2010)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3401063472
ISBN-13: 978-3401063478
Vom Hersteller empfohlenes Alter: 12 - 15 Jahre
 









Reihe?
Liebe geht durch alle Zeiten
2.) Saphirblau
3.) Smaragdgrün

* * * * *

Gideon und Gwendoyn sind bis über beide Ohren verliebt. Doch Liebe unter Zeitreisende birgt ungeahnte Tücken. Gut, dass Gwendolyn jede Menge Ratgeber an ihrer Seite weiß, sei es nun ihre beste Freundin Leslie oder Geisterfreund James. Nur Ximerius, ein leicht anhänglicher Wasserspeier, sorgt eher für Turbulenzen, als dass er hilft. Und als Gideon und Gwendolyn ein weiteres Mal in die Fänge des Grafen von St. Germain geraten, wird ihre Liebe auf eine harte Probe gestellt... (Quelle: amazon.de)


Anschlussband:



 
Bilder von Kerstin Gier
1995 begann die zu dieser Zeit nicht wirklich ausgelastete Diplom-Pädagogin mit dem Schreiben. Seither hat Kerstin Gier zahlreiche Frauen- und Liebesromane verfasst, die allesamt von ihren Leserinnen mit Begeisterung aufgenommen werden. Gleich die erste Veröffentlichung, "Männer und andere Katastrophen", wurde mit Heike Makatsch in der Hauptrolle verfilmt. 2005 wurde Kerstin Giers Buch "Ein unmoralisches Sonderangebot" mit dem DeLiA-Literaturpreis als bester deutschsprachiger Liebesroman des Jahres ausgezeichnet. Besonderer Beliebtheit erfreut sich auch die humorvolle Reihe rund um die "Mütter-Mafia". Unterbeschäftigung wie in der Zeit vor der Schriftstellerei hat die Autorin vermutlich länger nicht mehr erlebt. (Quelle: amazon.de)


Kerstin Giers Roman "Saphirblau" ist der zweite Band der Zeitreisereihe "Liebe geht durch alle Zeiten" und ist beneihe so mitreißend wie ihr erster Band "Rubinrot". Allerdings gab es hier einige Stellen, die mich nicht so sehr fesseln konnten, leider hatte ich nach dem grandiosen Start mehr erwartet.

Zuerst hatte ich einige Schwierigkeiten wieder ins Geschehen einzusteigen, weil Kerstin Gier mit ihrer Handlung direkt an Band 1 ansetzt und ich Rubinrot im Oktober gelesen habe und dazwischen nun gefühlte 50 Bücher liegen. Allerdings gestaltet Kerstin Gier das Eintauchen in ihre Welt nicht sonderlich schwierig, sodass ich schon nach 10 gelesenen Seiten wieder mitten im Geschehen war und mit den Charakteren mitgefiebert habe. Überrascht hat mich die Tatsache, dass Band 1 auf gerade mal 2 Tagen Handlung beruht - Huch, da hätte ich mich nun verschätzt im Nachhinein. Kerstin Gier greift den prickelnden Kuss zwischen Gwendolyn und Gideon wieder auf, bei dem ich immer noch ins Sabbern geratet. Tjajaaa mein Liebes-Happy-End-brauchendes-Herz halt. Leider wenn ich das Gesamtbild des Romans betrachtet, waren mir viel zu wenig Liebesszenen zwischen Gwen und Gideon, für die 400 Seiten Text, enthalten. Ich hoffe, dass sich das im Abschlussband wieder ändert.

Kerstin Gier hat einen neuen "Charakter" auftachen lassen: Xemerius, der niedliche Wasserspeier. Naja, niedlich ist wohl das falsche Wort, denn er bezeichnet sich selbst als Dämon, ist aber einfach zum Knuddeln lustig. Da nur Gwen ihn sehen kann, sind die Gesprächssituationen mit ihm sehr amüsant und können äußerst peinlich für sie enden. 

Ungefähr ab der Hälfte des Romans hatte ich das Gefühl nur noch im Schneckentempo vorwärts zu lesen. Allerdings lag das diesmal leider an der Handlung und nicht an Zeitmangel, denn irgendwie ging es Storytechnisch nicht wirklich weiter. Mir waren dies zu viele Wiederholungen und zu wenig Spannung. Vielleicht hätte man hier um 50 Seiten kürzen können. Außerdem muss ich gestehen, dass ich einige Figuren in diesem Roman richtig hasse. Das hatte ich schon lange nicht mehr, dass ich mich außerhalb eines Buches noch so über das Handeln einer oder mehrerer Personen aufgeregt haben. Und mit diesen Personen meine ich Charlotte und ihre Mutter. Unglaublich wie eingebildet ein Mensch sein kann und das Schlimmste daran ist, dass sie Gwen total schlecht darstehen lässt und auch noch darauf rumtrampelt um in der Wunde herum zu stochern. Was für ein schreckliches, verzogenes Mädchen und das obwohl sie und ihre Mutter so auf gutes Benehmung und Verhaltensmaßnahmen achten. Irgendwas ist da wohl schiefgelaufen - pure Ironie würde ich sagen. Aber die arme Gwen kann einem nur leid tuen, erst ist sie mit diesem furchtbaren Gen belastet und dann wird sie auch noch fertig gemacht. Aber auch mit Gideon kann ich  momentan nicht so wirklich warm werden. Irgendwas stimmt bei ihm doch nicht, küsst Gwen und lässt sie dann links liegen.

 Nach der kleinen Lese- und Spannungsflaute hat Kerstin Gier es wieder geschafft mich zu packen. Zwar sind die kleinen Nervigkeiten, die aus dem Mobbing von der netten Cousine Charlotte gegenüber Gwen, bestehen und dem inneren Kreis des Zeitreiseklans, der meiner Meinung nach aus Fachidioten und ja ich meine wirklich Idioten, denn das menschliche ist ihnen vollkommen egal, hauptsache sie haben Macht und Geld, immer noch vorhanden. Aber schließlich besteht die Handlung aus diesen Kleinigkeiten. Aufjedenfall kann ich nicht behaupten, dass die Autorin mich nicht packen kann, denn in meiner Gefühlswelt herrscht Chaos während des Lesens von "Saphirblau". Besonders gut kann ich das an der Liebesgeschichte zwischen Gideon und Gwen erklären, denn diese ist die reinste Achterbahnfahrt und dieses ewige Hin und Her überträgt sich auch auf den Leser. Teilweise geht mir Gideon richtig auf die Nerven und ich wünschte Gwen würde ihn in den Wind schießen und dann kann er doch wieder richtig romantisch sein, sodass ich den beiden nur das Beste wünschen. Allerdings muss er unbedingt seine dämlichen Marotten ablegen und vielleicht ein klein wenig uneingebildeter werden. Wirklich Gideon bräuchte eine Eingebildetsein-Entzugskur oder sowas in der Art. Furchtbar mit dem! Ich meine klar kann er viel und ist sehr intelligent, aber trotzdem kann man doch bescheiden sein oder? Schließlich ruhen sich diese Zeitreisemenschen doch immer auf ihrem "gutem Benehmen" aus. Schrecklick wie arrogant diese integrierten Zeitreisemenschen sind. Gwens Familie vermisse ich in diesem Buch ein bisschen, denn ich mag ihre Geschwister unglaublich gerne vorallem die kleine Caroline ist wirklich zum Knuddeln und man muss sie einfach gern haben. Ihr Bruder ist der perfekte Sprücheklopfer und bringt gewisse Situationen direkt auf den Punkt.


Oh Gott, der letzte Abschnitt, ja der hatte es wirklich in sicht. Hui! Teilweise wäre ich wohl fast an einem Gefühlschaos erlegen. Ich musste mich immer wieder beruhigen, in dem ich mir selbst über die Schulter streichelte und eingestand, dass dies nur ein Buch ist und ich weder Gwen heiße, noch eine Gwen kenne. Mir ist das Herz entzwei gerissen worden - wie traurig. Für einen Liebesjunkie wie mich war dies einfach unendlich traurig und gefühlszereißend. Außerdem hat Kerstin Gier alles was in der Mitte des Romans an Spannung gefehlt hat noch einem doppelt und dreifreich in den letzten Teil ihres Buches gesteckt. Hui, die letzten 100 Seiten verflogen einfach so. Und dann kam das Ende, ein Cliffhanger vom Feinsten. Wenn ich keine Leseliste erstellt hätte, wäre ich wohl gleich zum Buchregal gelaufen und hätte mir Smaragdgrün rausgesucht um zu erfahren wie es weitergeht. Hier bin ich ihr wirklich verfallen und süchtig nach mehr. Dank des letztem Abschnittes war ich extrem hin und hergerissen wieviele Pandas ich vergeben soll, aber gerechterweise habe ich mir 4 Pandas entschlossen, denn der erste Band war wirklich besser.



 
Ich bin ein absoluter Fan der Zeitreisereihe "Liebe geht durch alle Zeiten" von Kerstin Gier. Allerdings hat mir "Saphirblau" durch einen Spannungseinbruch auf der Hälfte des Romans nicht so gut gefallen, wie der erste Band "Rubinrot". Trotzdem bin ich unglaublich gespannt auf den letzten Teil, da ich die Charaktere wirklich ins Herz geschlossen habe.


* * * * *


- Covergestaltung: 5+/5 Punkten
- Story: 4/5 Punkten
  - Schreibstil: 4/5 Punkten
- Emotionen: 4/5 Punkten  
 
- Charaktere: 4/5 Punkten




Kommentare:

  1. Hallo Lielan,
    ich lese auch gerade "Saphirblau" und bin wirklich gespannt, was das Buch für mich bereit hält.
    Ich hatte mit "Rubinrot" so meine Startschwierigkeiten. 3 Mal hab ich es wieder weg gelegt... doch am Samstag hat es mich so gefesselt, dass ich es gleich zu Ende gelesen habe (was mir seit langem nicht mehr passiert ist) Ich bin also wirklich gespannt. Den dritten Teil hab ich zum Glück auch schon zu Hause, damit ich dann gleich weiterlesen kann :)
    Liebe Grüße Brina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das ist gut :D ich hätte wie gesagt auch am Liebsten gleich weitergelesen. Aber so habe ich noch ein bisschen länger etwas von der Reihe.

      Löschen
  2. Ich sollte auch mal mit der Trilogie beginnen. Meine Schwester hortet die Bücher irgendwo. Aber ich denke, dass dies erst im April der Fall sein wird. Die Leseliste für den März steht schon. Mal sehen. Aber ich freue mich schon sehr darauf.
    Es lohnt sich ja, wie es scheint ;)

    Ganz liebe Grüsse
    Eponine

    AntwortenLöschen
  3. Ich bin auch gerade am Überlegen, ob ich mir die Trilogie kaufe, da so viele die Bücher richtig gut finden. Und soweit ich weiß kommt der erste Teil ja auch bald als Film.

    Schöne Rezi <3

    LG
    Tina

    AntwortenLöschen
  4. Ich fand den zweiten Teil am Besten! Der dritte kann zwar von Handlung und Charakteren her nahtlos dran anknüpfen, allerdings hat mir das Ende nicht so richtig gefallen!
    Hast du den 3. Band schon da? Ich musste nach dem 2. Teil sofort weiterlesen!

    LG Anni

    AntwortenLöschen
  5. Eine schöne Rezi ist es geworden und vor allem gut ausgedrückt.
    Ich denke meine Bewertung wird ganz ähnlich ausfallen. Es fehlte der Funke, den der erste Band hatte. Aber es war trotzdem ein tolles Leseerlebnis und ich freue mich auf den Abschlußband.

    LG
    Lilly

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar von euch :)
Danke für deinen Kommentar. ♥