{Rezension} Ali Shaw: Der Mann, der den Regen träumt

 


Meine Wertung: ♥♥♥♥♥
Preis: 18,95€
Gebundene Ausgabe: 332 Seiten
Verlag: Script5 (Januar 2013)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3839001463



Reihe?
Einzelband

* * * * *
Wie Kreide, vom Regen zu einem weißen Schleier verwaschen, begannen seine Umrisse zu verschwimmen und seine Konturen schwanden, beinahe unmerklich. Im einen Moment sah Elsa einen Mann vor sich und im nächsten nur noch eine graue Silhouette. Seine Haut wurde zu Nebel. Die Sonne hinter ihm ließ ihn erstrahlen und umrahmte ihn mit ihrem goldenen Schein, bis er nichts mehr von einem Mann an sich hatte, sondern immer mehr einer Wolke glich, die durch Zufall die Form eines Menschen angenommen hatte." Finn ist kein gewöhnlicher Mann, ihn umgibt ein Geheimnis. Es ist der Grund für sein Einsiedlerleben und der Grund, warum die Einwohner von Thunderstown ihm nicht wohlgesinnt sind. Doch trotz aller Gerüchte und Anfeindungen hält Elsa zu Finn. Gemeinsam versuchen sie, ihre Liebe gegen all die Widerstände zu behaupten.(Quelle: amazon.de)



 Ali Shaw 

Ali Shaw wurde 1982 geboren und wuchs in einer kleinen Stadt in Dorset, Großbritannien, auf. Nach seinem Abschluss in Englischer Literatur an der Universität von Lancaster arbeitete er als Buchhändler und in einer Bibliothek in Oxford. Sein Debüt Das Mädchen mit den gläsernen Füßen war ein großer Überraschungserfolg und wurde in 18 Sprachen übersetzt. Gerade hat Ali Shaw seinen zweiten Roman beendet.  (Quelle: script5)

 
Nach der großen Enttäuschung "Das Mädchen mit den gläsernen Füßen" habe ich mich nun auch an das zweite Buch des Autors Ali Shaw gewagt. Schon einmal vorweg, dieses war eindeutig besser als sein Debütroman, allerdings trifft der Autor meinen Geschmack einfach nicht. Die Kurzbeschreibungen klingen immer so verlockend und wunderschön romantisch, aber die Gefühle fehlen.
Das Cover ist genauso, wie auch das seines Debütromans, wunderschön . Beide Romane sind absolute Hingucker und ziehen romantische Leser förmlich an. Dann noch die fesselnde Kurzbeschreibung dazu und schon ist man vom Kauf überzeugt. 
Ali Shaws Debütroman "Das Mädchen mit den gläsernen Füßen" war für mich der absolute Reinfall, denn welcher hoffnungslose Romaniker kann ein Buch ohne Happy End verkraften? Ich jedenfalls nicht. Umso überraschter war ich über das ende von "Der Mann, der den Regen träumt". Um ehrlich zu sein, habe ich wieder mit einem Frustrationsanfall gerechnet, aber ganz anders kam es dann. Denn das Ende war das Schönste am gesamten Buch. Mir kamen sogar fast die Tränen so schön und romantisch war dieses. 

Auch wie in seinem Vorgänger haben die Charaktere eine schrecklicke Vergangenheit. Sie hatten es im Leben nicht leicht und so kommt es das die Protagonistin Elsa ihre Heimat endgültig verlassen und ein neues Leben beginnen möchte. So zieht es sie nach Thunderstown und schon bald steht ihr Leben Kopf, denn sie lernt den attraktiven Finn kennen. Auch Finn hatte es kein einfaches Leben, denn seine Mitmenschen haben Angst vor ihm, weil er im Grunde eine Wetterwolke ist. Diese Tatsache fand ich persönlich etwas gewöhnungsbedrürftig, aber mit der Zeit klärt Ali Shaw einiges auf und es nicht mehr ganz so schräg, dass Elsa eine "Wolke" liebt. Ebenfalls wie in seinem Debütroman nerven mich die Rückblenden in die Vergangenheit der Charaktere tierisch. Diese sind wirklich langweilig und langatmig und teilweise merkt der Leser viel zu spät, dass er wieder in der Gegenwart ist. Das ist nicht sonderlich förderlich für den Lesefluss. 

Ali Shaws Schreibstil kann mich einfach nicht fesseln. Die Sätze sind mir teilweise zu lang, sodass ich schon wieder vergessen habe was am Anfang stand und ich den ganzen Satz noch einmal lesen darf. Außerdem kommen auf gefühlten 5 Textseiten ein Satz Dialog vor. Und ich finde gerade in einer Liebesgeschichte dürfen die Dialoge keinesfalls fehlen. Mein Problem ist einfach dieser poetische Schreibstil. Irgendwie kann ich damit nichts anfangen, mir sind lockere, lustige, spannende Schreibstile viel lieber. Teilweise war das Lesen von Ali Shaws wieder ein einziger Augenliederaufhalten Krampf. Allerdings muss ich auch sagen, dass mir Story an sich und auch die Charaktere viel, viel, viel besser gefallen haben als bei seinem Debüt. Wahrscheinlich war dies der Grund, weshalb ich den Roman nicht schon wieder frustriert in die Ecke geworfen habe.

Obwohl ich mit Ali Shaws Schreibstil einfach nicht warm werde hat mir dieses Buch eindeutig besser gefallen, als sein erster Roman und vielleicht sollten alle Zweifler diesem noch eine Chance geben.



Ali Shaws poetischer Schreibstil ist wohl eine Nummer für sich, allerdings nicht meine. Dennoch haben mich die Storyidee und auch die Charaktere von sich überzeugen können und ganz wichtig war mir dieses Mal ein Happy End. Ein Glück wurde ich nicht enttäuscht. Trotzdem muss ich leider sagen, dass ich wohl kein Fan von Ali Shaw werde.

* * * * *
- Covergestaltung: 5+/5 Punkten
- Story: 3/5 Punkten
  - Schreibstil: 1/5 Punkten
- Emotionen: 0/5 Punkten  
 
- Charaktere: 2/5 Punkten




Kommentare:

  1. Eine toll geschriebene Rezi.
    Ist ja wirklich schade, dass auch das Buch dich nicht so richtig wegreißen konnte. Aber wenn einem ein Schreibstil nicht gefällt oder liegt, dann ist das eben so und kann dann durchaus dazu führen, dass einem das Buch nicht sonderlich gefällt.
    Ich denke auch, dass Ali Shaw da scheinbar so ein Autor ist, bei dem sich die Gemüter stark unterscheiden. Ich finde deine Rezi dennoch gut geschrieben und bin fast sicher, dass ich zumindest im Moment erstmal die Finger von seinen Büchern lasse.

    LG
    Lilly

    AntwortenLöschen
  2. Ich denke der Stil des Autors ist tatsächlich Geschmacksache. Ich mag ihn ja sehr und fand jetzt gerade was die emotionale Seite angeht "Das Mädchen mit den gläsernen Füßen" sogar noch ein bisschen stärker als den zweiten Teil (auch ohne Happy End ;-)).

    Da man ja bei einigen diese Wertung in verschiedenen Punkten sieht, würde mich aber mal interessieren, wie du das gewichtest? Nach Gefühl? Oder jeder Punkt, also auch die Covergestaltung gleichwertig? Auf den ersten Blick habe ich ja gedacht, das sähe im Schnitt einfach nach weniger aus als nach drei Pandas. Oder sind die Pandas doch eher ein Gesamteindruck und weniger die genaue Summe aus Einzelpunkten?

    LG

    AntwortenLöschen
  3. ich bin noch so hin&her gerissen ob ich es mir kaufen soll, da ich "das mädchen mit den gläseren füßen" schrecklich langweilig fand...

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar von euch :)
Danke für deinen Kommentar. ♥