Uticha Marmon - Marienkäfertage





 
Genre: Jugendbuch
Preis: 14,95€
Gebundene Ausgabe: 224 Seiten
Verlag: Magellan (20. Januar 2015)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3734850053
ISBN-13: 978-3734850059
Vom Hersteller empfohlenes Alter: 13 - 16 Jahre
 
Reihe
Einzelband

¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯
♦ Endlose helle Tage, Sonnenlicht, das flirrend durch Baumkronen fällt, kaltes Seewasser und frische Zimtbrötchen – so war ihr Sommer, jedes Jahr. Jetzt sind das alles nur noch Erinnerungen an eine Zeit, als sie Elin und noch nicht Lykke war. Doch was heißt das überhaupt – Lykke sein? Und wie passt dieser fremde Junge in ihr neues Leben, Rasmus, der ihr Angst macht, den sie aber auch ein kleines bisschen mag? Während sie sich vorsichtig an ihre neuen Gewissheiten herantastet, erkennt sie eines: Das Glück ist vielleicht ein scheuer Gast, aber es liegt an uns, ob wir ihm die Tür öffnen. (Quelle: amazon.de)
¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯

 
Story + Schreibstil: Uticha Marmons "Marienkäfertage" erzählt die Geschichte eines Teenagers, der sich mitten in einer Selbstfindungs-Krise befindet. Vor dem Lesen war ich mir nicht unbedingt sicher, ob der Magellan Verlag, mit seinen sehr emotionalen, alltagsnahen Büchern, meinen Lesegeschmack treffen kann. Aber wow, ich bin sehr begeistert von "Marienkäfertagen" und glücklich, mit meinem ersten Buch aus dem Verlag mit dem niedlichen Wal, direkt goldrichtig zu liegen. Uticha Marmons Geschichte trifft mitten ins Leserherz und lässt den Leser so schnell nicht mehr los. Ihr Schreibstil ist der Wahnsinn. Obwohl mir Bücher mit wenig Dialog meistens nicht zusagen, hat Uticha hier alles richtig gemacht. Denn gerade durch die vielen Monologe, konnte sich der Leser noch besser in die Gefühlslage der Protagonistin einfügen.  Schon während des Lesens musste ich mehrfach schlucken und da ich ein ziemlich emotionaler Leser bin, konnte ich auch eine Tränchen nicht unterdrücken. Besonders die Teilchen-Theorie von Elin und Rasmus hat mich emotional packen können. Zuckersüße Einstellung und Idee der Autorin: "Und hin und wieder findet sich jemand, der zufällig ein besonderes Teilchen hat, das zu einem von deinen passt." (Zitat S. 112) Mich ärgert es immer wahnsinnig, wenn ich ich solche Jugendbücher wie "Marienkäfertage" lese, wieso diese nicht in den Lehrplan vom Schul-Deutschunterricht aufgenommen werden. Gerade solche ergreifenden, alltagsnahen Geschichte sind doch perfekt geeignet für Jugendliche, die sich ebenfalls in der Selbstfindungsphase befinden und könnten sogar unterstützend wirken.

Charaktere: Elin ist die Abkürzung für Helena und steht für die Sonne. Lykke steht für das Glück. Und Elin-Lykke vermittelt dieses Gefühl allen ihren Mitmenschen andauernd. Lächeln und Lachen ist ihr Dauerzustand. Sie ist eigentlich kein Kind von Traurigkeit (gewesen). Denn nach eben diesem einem schicksalhaften Brief verändert sich Elins Leben und aus ihr wird vorübergehend Lykke. Oder war sie überhaupt jemals Elin und ihre Eltern haben sie belogen, was ihren wirklichen Namen angeht? Als Teenager in der Selbstfindungsphase ist der ganze Kopf sowieso voller Fragen. Aber Elin trifft es besonders hart. Sie weiß nicht mehr was Wahrheit und was Lüge ist, wem sie vertrauen kann, wer weiß, wer sie eigentlich wirklich ist (war). Sie verlässt ihr Zuhause, um Abstand zu erreichen und zieht stattdessen in das Sommerhaus ihrer Familie, das den liebevollen Namen Marienkäferhaus trägt. Aber selbst die Umgebung, in der sie sonst immer die Sonnenstrahlen erwärmen konnten, lassen ihr Herzchen nicht erstrahlen. Selbst die heiß geliebten Zimtbrötchen und das klare Seewasser, können sie nicht glücklich machen. Und dann lernt sie Rasmus kennen. Eine ebenfalls geplagte Seele, die scheinbar noch einiges mehr zu verbergen hat. Elin-Lykkes Geschichte, die Geheimnisse ihres Umfelds und ihrer Familie, ihre schwierige Selbstfindungsphase trifft genau ins Herz und berührt wohl jeden Leser.

 
Ein wundervolles, emotionales Selbstfindungs-Jugendbuch
¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ 
   Cover            5|5 Pandas    
Story            5|5 Pandas 
Schreibstil     5|5 Pandas  
Emotionen     5|5 Pandas 
Charaktere     5|5 Pandas

Kommentare:

  1. Tolle Rezi, macht Lust das Buch gleich zu lesen :)

    Gabs eigentlich schon die Auslosung zur Dystopie-Challenge? Falls ja, entschuldige die Frage, dann hab ichs irgendwie verpasst.^^

    lg, Steffi

    AntwortenLöschen
  2. Selbstfindung ist ja leider so gar nicht mein Ding, aber gerne gebe ich deine Empfehlung weiter! Tolle Rezension. :) Und ich liebe deine Pandas! :D

    Liebste Grüße! <3

    AntwortenLöschen
  3. Huhu meine Liebe! :)

    Juhuu, da ist sie schon: Deine Rezi zu Marienkäfertage! :D
    Das Büchlein hört sich wirklich toll an, da bin ich echt froh, dass die Geschichte auch dich überzeugen konnte. Kommt auf meine Sommerleseliste! :)

    Liebste Grüße
    Nina ♥♥♥

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar von euch :)
Danke für deinen Kommentar. ♥