{Rezension} Maggie Stiefvater: Rot wie das Meer



Meine Wertung: ♥♥♥♥♥
Gebundene Ausgabe: 430 Seiten
Verlag: Script5 (November 2012)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3839001471
ISBN-13: 978-3839001479
Vom Hersteller empfohlenes Alter: Ab 16 Jahren

 








 
Reihe?
Einzelband


* * * * *

Jedes Jahr im November wird die Insel Thisby von Capaill Uisce heimgesucht, Meereswesen, die in Gestalt wunderschöner Pferde Tod und Verderben bringen. Schnell wie der Seewind und tückisch wie das Meer, ziehen sie die Menschen in ihren Bann. Wie viele junge Männer der Insel fiebert auch Sean Kendrick dem Skorpio-Rennen entgegen, bei dem sie auf Capaill Uisce gegeneinander antreten. Nicht wenige bezahlen dafür mit ihrem Leben. Das diesjährige Rennen aber wird sein wie keines zuvor: Als erste Frau wagt Puck Connolly, sich einen Platz in dieser Männerwelt zu erkämpfen. Sie gewinnt den Respekt von Sean Kendrick, der ihr anfangs widerwillig, dann selbstlos hilft. Schließlich fällt der Startschuss und auch diesmal erreichen viele Reiter nicht das Ziel. Ihr Blut und das ihrer Capaill Uisce färben die Wellen des Meeres rot. (Quelle: amazon.de)



 

Maggie Stiefvater, geboren im November 1981 in Virginia, verlebte eine nach eigenen Worten sehr chaotische aber sehr kreative und musisch geprägte Kindheit und Jugend. Nach dem College versuchte sie u.a. als Kellnerin, Zeichenlehrerin beruflich Fuß zu fassen. Doch sehr bald schon meldeten sich ihre kreativen Talente und verlangten, ausgelebt zu werden - zunächst als Musikerin und Songwriterin, dann zunehmend als bildende Künstlerin. Für ihre künstlerischen Arbeiten wurde sie inzwischen mit einigen wichtigen Preisen ausgezeichnet. Seit 2007 hat sich Stiefvater aufs Schreiben konzentriert und zählt inzwischen zu den erfolgreichsten Autorinnen der Romantasy. (Quelle: amazon.de)



 
Bisher habe ich noch gar nichts von der Autorin gelesen, der erste Band ihrer Wolfs Trilogie steht zwar in meinem Regal, allerdings noch ungelesen. Ich weiß, ich schäme mich förmlich, allerdings wollte ich mein Unwissen diesen Monat aufarbeiten. Denn Freitag werde ich natürlich ihre Lesung auf der Buchmesse besuchen und wollte vorher etwas von ihr gelesen haben. Da Maggie Stiefvater aus "Rot wie das Meer" vorlesen wird, hat sich dieses Buch nunmal angeboten. 
Alle Jahre wieder am 01. November findet auf der Insel Thisby ein Pferderennen statt. Allerdings ist dies definitiv kein gewöhnliches Pferderennen, sondern eines  von der gefährlichen, tödlichen Sorte. Das Skorpio-Rennen. Dieses kann nur stattfinden, da weniger Wochen vor dem Rennen die Capaill Uisce (ausgesprochen "KAPpl ISCHke"), mystische Wasserpferde, das Land betreten. Nur sehr mutige, oder dumme Männer (manchmal kommt das ja aufs selber heraus) wagen es diese Tiere zu reiten. Denn diese fressen keinesfalls Heu, wie normale Pferde, sondern ernähren sich von Blut. Echt wiederlich! Aber DIESES Jahr gibt es eine Besonderheit und der Leser darf sie live miterleben, denn die erste Frau bestreitet das Skorpio-Rennen.
Die Protagonistin Kate Connolly, die von allen Puck genannt wird, ist nicht nur mutig, sondern auch sehr herzlich. Sie wohnt mit ihren beiden Brüdern Gabe und Finn seit ihrer Geburt auf der Insel. Seit die drei ihre Eltern bei einem tragischen Bootsunfall, welcher natürlich von den Capaill Uisce hervor gerufden wurde, verloren haben, müssen sie sich allein über Wasser halten. Wort wörtlich gemeint, denn sobald Mensch das Meer betritt, kann er davon ausgehen sein Todesurteil unterzeichnet zu haben. Gabe, Pucks ältester Bruder, möchte seine beiden Geschwister verlassen und auf das Festland ziehen. Natürlich ist Puck zutiefst verletzt, denn der Leser merkt schnell, dass sie der absolute Familienmensch ist und sehr an ihren beiden Brüdern hängt. Aber genauso sehr hängt sie an "ihrer" Insel, denn sie würde für nichts auf der Welt ihre Heimat verlassen. Aber nicht nur dass, denn Puck erfährt plötzlich, dass sie ihr geliebtes Elternhaus verlieren werden, weil die Raten noch nicht abbezahlt sind. Also entschließt sie sich, um das nötige Geld aufzutreiben, an dem Rennen teilzunehmen. Allerdings mit keinem Wasserpferd, sondern mit ihrer Stute Dove, denn sie kann den Wasserpferden den Tod ihrer Eltern einfach nicht verzeihen. Natürlich ist sie nicht nur aufgrund der Tatsache, dass sie ein "Pony" reiten will, sondern auch weil sie eine Frau ist, dem Spott der anderen Rennenteilnehmer ausgeliefert. Aber Puck hat einen starken Charakter und lässt sich nicht unterkriegen. Ein Glück steht ihr der andere Protagonist Sean Kendrick zuerst wiederwillig, letzlich aber immer wieder gerne zur Seite und unterstützt sie wo er nur kann. Sean hat mich persönlich auch sehr berührt, er ist nicht nur selbstaufopferungswürdig, sondern auch sehr liebevoll und eher ein ruhiger Charakter. Er wird von den Inselbewohnern "Pferdeflüsterer" genannt und sobald die Capaill Uisces Probleme machen (anderer Ausdruck für 'brutal jemanden umbringen') wird er gerufden. Man muss ihn einfach ins Herz schließen.
Zugegeben hat mich das Pferdethema ziemlich abgeschreckt. Ich bin zwar eine Zeit lang geritten, war als Kind der absolute Pferdenarr, aber bin es mittlerweile nicht mehr. Zu Beginn habe ich nur noch dieses Wort "Pferd" gesehen. Auf jeder Seite mindestens dreimal. Ich muss gestehen, dass ich mich aufgrunddessen nicht wirklich auf die Handlung einlassen konnte und vollkommen frustriert war. Meine Gedanken schweiften nur noch um die ebenso gruseligen, wie ekligen Monsterwasserpferde: "Was sind das für Wesen?", "Wieso gibt es diese nur auf der Insel Thisby?" usw. Und aufgrund dieser ganzen Fragen konnte ich mich nicht mehr auf die Handlung konzentrieren. Allerdings nach ungefähr 100 gelesenen Seiten kippte das Ganze und ich war hellauf begeistert. Ich weiß nicht, wie Maggie Stiefvater das angestellt hat, aber mich haben weder die Charaktere noch die Story losgelassen und ich konnte das Buch nicht mehr aus der Hand legen.

WICHTIG! Für alle Leser, die Maggie Stiefvaters Pferde-Thema eher abstoßend finden: Gibt dem Buch eine Chance, es wird euch nicht enttäuschen.

Mit ganz einfachen Sätzen hatte mich Maggie Stiefvater in einen Gänsehautzustand der besonderen Art versetzt. Wow, die Autorin hat mich teilweise extrem in ihrer Handlung gefangen gehalten. Ich konnte mich nur sehr, sehr schwer wieder lösen. Dieses Buch ist eventuell nicht so spannend wie andere Literatur, allerdings ist es umso emotionsgeladener. Wunderschöne Beschreibungen, teilweise auch sehr blutrünstige, machen es dem Leser leicht der Autorin in ihre Welt zu folgen und sich mit den Protagonisten zu identifizieren. Maggie Stiefvater hat es mit diesem magischen und auch mystischen Roman geschafft mich vollkommen zu begeistern und somit werden natürlich auch ihre anderen Bücher verschlungen. Ihr Werk "Rot wie das Meer" ist absolut einzigartig und sollte von allen Fans von romantischer, fantastischer Literatur gelesen werden.

 Das Ende war so wunderschön, und da ich sehr nah am Wasser gebaut bin, habe ich natürlich wie ein Schlosshund geweint, und natürlich hat mein Freund mich wieder einmal für verrückt erklärt. Aber das Ende ist einfach so unglaublich schön, ich kann es kaum im Worte fassen. Aufjedenfall lohnt sich alleine schon aufgrund dieses Endes das Buch zu lesen.

Zu Beginn des Buches hätte ich keinesfalls so etwas Wundervolles erwartet. Wow, Maggie Stiefvater weiß absolut wie sie ihre Leser verzaubern kann. Ihr Roman ist nicht nur fesselnd, sondern durch eine mystische, magische Atmosphäre definitiv außergewöhnlich und ein Muss für alle Fans von fantastischer, romantischer Literatur.


* * * * *
 
- Covergestaltung: 5/5 Punkten 
- Story: 5/5 Punkten
  - Schreibstil: 5+/5 Punkten
- Emotionen: 5/5 Punkten
- Charaktere: 5/5 Punkten 

 

Kommentare:

  1. Das Buch ist auch noch auf meinem SuB, aber ich habe mir fest vorgenommen, es jetzt demnächst zu lesen!
    Klingt ja wirklich gut und ich mag Pferde ;D...

    Liebe Grüße, Clara

    Schönen Blog hast du!

    AntwortenLöschen
  2. Na bitte, da hat es dich ja dann doch noch gepackt :-D

    AntwortenLöschen
  3. Ganz tolle Rezi!
    Ich habs dir ja gesagt ;)
    Das lässt sich schwer in Worte fassen, man muss es selbst erleben. Aber du weißt ja schon: ich liebe Sean :D <3 *sfz* :D

    Bin sehr gespannt wie dir die Wolfstrilogie gefällt. Für mich gehört sie zu meinen absoluten Lieblingsreihen. :)

    LG
    Lilly

    AntwortenLöschen
  4. Das Buch hat mir genauso gut gefallen. ;) Tolle Rezi.

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar von euch :)
Danke für deinen Kommentar. ♥