{Rezension} Andrea Schacht: Kyria & Reb 01 - Bis ans Ende der Welt


Andrea Schacht - Kyria & Reb, Band 1 - Egmont INK



Meine Wertung: ♥♥♥♥
Preis: 17,99€
Gebundene Ausgabe: 384 Seiten
Verlag: Egmont INK; Auflage: 1 (9. Februar 2012)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3863960165
ISBN-13: 978-3863960162
Vom Hersteller empfohlenes Alter: 12 - 15 Jahre

 








Reihe?
Kyria & Reb
1.) Bis ans Ende der Welt
2.) Die Rückkehr


* * * * *

Das Vereinigte Europa im Jahr 2125 ist eine Welt der kompletten Überwachung. Alles geschieht nur zum Besten der Bürger, sagt Kyrias Mutter, eine hochrangige Politikerin des perfekt gesteuerten Systems „New Europe“. Doch die 17-jährige Kyria möchte endlich erfahren, wie es ist, sich frei zu fühlen. Als sie in Reb, einem jungen Rebellen aus dem Untergrund, einen Verbündeten findet, fliehen die beiden auf abenteuerliche Weise aus New Europe und gelangen in ein fernes Reservat. Dort haben sich die Menschen ein bäuerliches Leben wie in längst vergangenen Zeiten bewahrt. Aber schon bald sind die Verfolger Kyria und Reb auf der Spur. Und das ist nicht die einzige Gefahr, denn alle, die sich der Macht von New Europe entziehen, werden von künstlich ausgelösten Seuchen bedroht. Auch Kyria gerät in den Verdacht, die friedliebenden Menschen des Reservats mit einer Masernepidemie vernichten zu wollen. Zum Glück hat sie Freunde an ihrer Seite – und einen jungen Rebellen, der ihr Herz berührt ... (Quelle: amazon.de)


Anschlussband

Andrea Schacht - Kyria & Reb – Die Rückkehr, Band 2 - Egmont INK


Bilder von Andrea Schacht 

Nach dem Studium von Werkstofftechnik und Betriebswirtschaft arbeitete Andrea Schacht im industriellen Großanlagenbau. Dann wurde sie 1994 freie Schriftstellerin. Im Urlaub hatte ein Hotelkater ihre Fantasie beflügelt und sie zu ihrem ersten Roman "Der Tag mit Tiger" inspiriert. Inzwischen widmet sich Andrea Schacht primär historischen Themen wie in den Geschichten um die aufmüpfige Kölner Begine Almut Bossart. In vielen ihrer Romane spielen Katzen eine wichtige Rolle - auch angeregt durch die eigenen Hausgenossen. (Quelle: amazon.de)


 
 Erst einmal vorweg: Ich hatte mir irgendwie mehr von Kyria & Reb versprochen. Gut, das liegt teilweise einfach an meiner extremem Dystopiensucht, und daran, dass ich mittlerweile fast 20 dystopische Werke verschlungen und eines mehr als das andere geliebt habe. Eines ist allerdings bei Allen sehr ähnlich: Dystopien sprühen vor Brutalität und Spannung. Und das fehlt bei Andrea Schachts "Kyria & Reb". Ich bin zwar ein ziemliches Weichei was Horror und Todesszenen angeht, allerdings brauche ich diesen "Kick" einfach in Dystopien, denn irgendwie stelle ich mich vor dem Lesen eines solchen Buches immer darauf ein.  Und dann fehlte es plötzlich?

Keinesfalls bin ich enttäuscht von Andrea Schachts Dystopie, eher überrascht, denn diese weist eine komplett neue Richtung auf. Denn sie zeigt ihren Lesern, dass eine Dystopie nicht zwangsläuftig brutal und blutrünstig sein muss. Allerdings musste ich einen Punkt insgesamt abziehen, da mir trotzdem im Mittelteil ein wenig die Spannung fehlte, denn zeitweise plätscherte die Handlung ein wenig vor sich her.

Andrea Schacht hat einen sehr flüssigen und bildlichen Schreibstil. Die Handlungsorte liefen vor meinem inneren Auge wie Filmstreifen, so als würde ich mich selbst vor Ort befinden. Sowas gefällt mir immer sehr, vorallem wenn es so schöne Handlungsorte sind. Man spührt einfach durch jede Beschreibung, jede Zeile, dass die Autorin selbst vor Ort war, dort recherchiert und es ihr sehr gut gefallen hat. So wird ihre Begeisterung dann bildlich. Abgesehen von den Ortsbeschreibungen war der Schreibstil von Andrea Schacht recht gewöhnungsbedürftig, denn sie schreibt recht umgangssprachlich, besonders in den Dialogen zwischen Kyria und Reb. Ich mags allerdings sehr, denn so wirkt das ganze realer, denn welcher Rebell und Ausgestoßener drückt sich in Hochdeutsch aus? Das wäre ja beinahe lächerlich. Einige Textpassagen bekommen dadurch genau den richtigen Schliff und Andrea Schacht lässt Ironie und Humor fließen. Die Dialoge sind richtig toll geschrieben. 

Nicht nur die Dialoge auch Kyrias Gedanken sind extrem gelungen. Besonders im Bezug auf Reb scheint bei ihr manchmal eine Sicherung durchzubrennen. Hier ein Beispiel:

"Und dann wühlte er sich mit der anderen Hand in meine kurzen Haare, 
zog mich zu sich und küsste mich.
Ich wollte mich wehren.
Ich wollte kratzen und beißen.
Ich wollte um mich treten.
Ich wollte ... einfach nur noch schnurren ... (Zitat, S.148)"

Zu Beginn des Buches habe ich Kyria gehasst. Ich konnte kein Haar an ihr lassen, sie hat mir absolut nicht gefallen. Dies Naivität gepaart mit großer Klappe und Prinzesschen Getue, kein Wunder, dass Reb sie vom ersten Treffe an "Princess" tauft. Meinen Spitznamen für sie wollt ihr lieber gar nicht erfahren. Aber ein Wunder ist geschehen, während der Handlung, nach der Flucht aus ihrem behüteten Zuhause, verändert sich Kyria und zwar zu ihrem Guten. Gut, man kann ihr keine Vorwürfe machen, schließlich wurde sie so erzogen. Aber die "neue" Kyria gefällt mir gleich viel besser, die Worte "kannnich" und "willnich" sind nicht mehr in ihrem Wortschatz vorzufinden. Eine wundervolle Entwicklung, die der Leser hier mitlerben darf.

Andrea Schachts Reihe "Kyria & Reb" ist definitiv etwas für Leser, die vielleicht gar nichts mit brutalen Dystopien wie "Die Tribute von Panem", "Renegade" oder ähnlichen anfangen konnten. Denn hier liegt der Fokus definitiv auf der Liebesgeschichte zwischen Kyria und Reb. Diese ist wunderschön ausgearbeitet, sodass der Leser selbst schon ins Schmachten und Schwärmen gerät.


Andrea Schacht hat mit ihrer "Kyria und Reb" Reihe eine ganz andere dystopische Literatur verfasst. Keine Brutalität, dafür umso mehr komplizierte Liebesgeschichte. Also für alle Leser, die sich noch an keine Dystopie heran getraut haben, weil sie ihnen zu brutal ist, hier ist die Lösung: Lest Kyria & Reb!

* * * * *

- Covergestaltung: 5+/5 Punkten 
- Story: 4/5 Punkten
  - Schreibstil: 4/5 Punkten
- Emotionen: 4/5 Punkten 

- Charaktere: 4/5 Punkten 


Kommentare:

  1. Eine tolle Rezension! Ich fand auch, dass das Buch ein paar Schwächen besitzt, aber die Liebesgeschichte und die Charaktere sind wirklich super ausgearbeitet und können voll überzeugen. :)

    Wieder ne Dystopie mehr, die du im Schrank stehen hast. :) <3

    LG
    Lilly

    AntwortenLöschen
  2. Oh, auch jemand der über Andrea Schacht berichtet.
    Also ich kenne die Autorin von ihren historischen Romanen her.

    LG..karin...

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar von euch :)
Danke für deinen Kommentar. ♥