{Blogtour} Mila Brenners "Amazing Grace"
~ Interview mit Grace ♥

 
 
Liebste Lesesüchtige,
 ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯
heute macht die "Amazing Grace" Blogtour bei mir Halt. Ich präsentiere euch heute die Die Hauptfigur Grace mit anschließendem Interview. Die einzelnen Stationen der Blogtour sind alle absolut lesenswert und ich kann euch wirklich nur empfehlen, auch wirklich alle Blogs zu besuchen und euch anzuschauen, was die lieben Blogger für euch gezaubert haben. Natürlich lohnt es sich gleich doppelt, denn neben grandiosen Informationen rund um die Handlung, die Charaktere und die amerikanische Küche könnt ihr auch noch tolle Preise gewinnen! Denn natürlich wurde ein Gewinnspiel für euch organisiert. ♥ Morgen präsentiert euch Bianca (Prowling Books) die lieben Freundinnen von Grace.

 
Allgemeine Buchinformation
 ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯


Grace Valmont ist 30 Jahre, glücklich verheiratet und wohnt mit ihrem Mann Alec und den zwei Kindern in einem Reihenhaus in der 13th Street in der idyllischen Kleinstadt Boulder. Für ihr Leben gern ist Grace Streifenpolizistin, und als die Beförderung zum Commander ansteht, erfüllt sich für sie ein langersehnter Traum, für den sie hart gearbeitet hat. Bei dem Versuch allem gerecht zu werden, stößt sie jedoch an ihre Grenzen. Es bleibt keine Zeit mehr für die Kinder und ihr Mann kommt scheinbar doch nicht so gut damit klar, dass sie seine neue Chefin ist. Während es zwischen ihr und Alec immer öfter krieselt, ereilen Grace Zweifel. Mutet sie ihrer Ehe zu viel zu?
Als Alec dann auch noch nach einem heftigen Streit seine Sachen packt und geht, bricht ihre perfekte Welt völlig zusammen. Ist die Beziehung der beiden am Ende, oder können sie wieder zueinander finden?



Die "amazing" Grace ♥
¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯
 
Grace Valmont 
● 30 Jahre
● glücklich verheiratet mit Alec
● wohnt in einem schnuckeligen, urgemütlichen Reihenhaus in Boulder 
● vom Streifenpolizist zum Commander befördert 
● glückliche Mama von 2 bezaubernden Kindern 
● Haarfarbe: hellbraun 
● Augenfarbe: helles blau 
● veranstaltet genüssliche Kochabende
● absolutes Schleckermäulchen von jeglicher Süßspeisenart
● Mama-Haifisch, mit mindestens 1000 Oktopusarmen, im bewältigen des Alltags, des Jobs, des Haushalts und der Familie


(Bildquelle: klick)


 
Das Interview mit Grace ♥
¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯

Lielan: Liebste Grace, herzlich Willkommen auf meinem bescheidenen Buchblog. Ich freue mich sehr, dass du mir heute alle Fragen beantworten magst, die mir und meinen Lesern unter den Nägeln brennen. Darf ich dir noch einen meiner selbstgebackenen Daim-Cookies anbieten? Ich weiß doch, dass du aus einer Schleckermäulchen-Familie stammst.

Grace: Danke Lielan. Ich freue mich auch sehr, hier zu sein. Selbstgebackene Daim-Cookies? Aber gern. Bei leckeren Keksen kann ich nicht widerstehen, da hast du vollkommen recht.

Lielan: Du bist der absolute Wahnsinn! Eine Powerfrau sondergleichen, die Haifisch-Mama im Job und die Fulltime Hamsterrädchenläuferin im bewältigen des Alltags. Nein, du hast keinen Grund nun rot zu werden und die Komplemente ab zu streiten. Schließlich bist du ein Vorbild für viele Frauen unter uns: Beförderung zum Commander, 2 bezaubernde Kinder, Ehemann plus Haushalt. Wie schaffst du das nur? Gibt es da ein Geheimrezept, dass du uns vorenthältst.

Grace: Warum haben alle Frauen immer das Gefühl mir solch lustige Spitznamen zu geben. Haifisch-Mama stammt ja von Abby. Sie ist meine beste Freundin und der gleichen Meinung wie du. Hamsterrädchenläuferin wird ihr ganz bestimmt gefallen. *lacht*
Ich hoffe wirklich, dass ich ein Vorbild für viele Frauen sein kann. Gerade in einem Beruf, der von Männern geprägt ist, ist es gar nicht so leicht erfolgreich zu sein und auf die gleiche Art anerkannt zu werden. Uns Frauen traut man in vielen Bereichen zu wenig zu und wir müssen für eine Beförderung oft doppelt so hart arbeiten. Daher bin ich schon sehr stolz auf meine Beförderung, obwohl sie überraschend für mich kam.
Was hast du noch gefragt?
Ach ja, Geheimrezept. Ich habe ein Geheimrezept, wie man die besten Pancakes auf der Welt macht, zumindest behauptet Alec das. Aber für mein Leben? Ich hatte einfach viel Glück und war zum richtigen Moment am richtigen Ort. Oh doch! Hartnäckigkeit. Ich bin verdammt hartnäckig und wähle immer den Kampf, statt das Aufgaben. Keine Ahnung, ob das der Schlüssel ist, aber es hat mir nicht geschadet, für das zu kämpfen, was mir wichtig ist. Bei Alec hat es jedenfalls geklappt.

Lielan: Dann kommen wir gleich mal zu den Fragen über deinen Göttergatten Alec. Natürlich müssen wir unbedingt und auf der Stelle diese wunderschöne, pink glitzernde, hoch romantische, Disney-Prinzessinnen-Liebesgeschichte eures Kennenlernens hören! Ohne diese kann ich dich leider nicht gehen lassen.

Grace: Das habe ich jetzt irgendwie heraufbeschworen oder?
Ich weiß gar nicht, wie oft ich die Story schon erzählt habe. Meine Freundinnen bekommen davon auch nicht genug.
Alec ist ein Jahr älter als ich und war daher eine Klasse über mir. Er war schon immer dieser Typ Junge, der eher zu der schweigsamen und geheimnisvollen Sorte gehörte. Er hat mich fasziniert, aber leider nie wirklich beachtet. Nach seinem Abschluss habe ich ihn aus den Augen verloren und dann haben wir uns ganz zufällig auf einer Studentenparty wiedergetroffen. Da war ich gerade mal achtzehn. Er stand bei den Getränken, eine Flasche Bier in der Hand – glaube ich. Und ich auf der anderen Seite der Tanzfläche ihm direkt gegenüber. Ich habe gespürt, dass er mich angesehen hat und wollte zu ihm. Aber die Tanzfläche lag zwischen uns. Als ich mich durchgekämpft hatte, war er weg. Ich ging danach auf jede Party, die so anstand, obwohl ich kein Partygirl war und da traf ich Alec wieder. Er stand immer so da und ich sendete ihm eindeutige Signale. Aber nichts passierte. Irgendwann habe ich ihn einfach zum Tanzen aufgefordert, obwohl ich vorher zugesehen hatte, wie andere Mädchen immer bei ihm abgeblitzt waren. Mich führte er wortlos auf die Tanzfläche und ließ mich den ganzen Abend nicht mehr los. Wir haben den ganzen Abend geschwiegen und uns nur angesehen und da hat es angefangen. Es war vollkommen still auf einmal und es schien plötzlich in der Masse von Menschen nur noch ihn und mich zu geben. Es war wie Magie.
Alec behauptet, dass er mich irgendwann aufgefordert hätte, aber ich bin froh, dass ich schon immer jemand gewesen bin, der die Dinge gerne selbst anpackt. Daher bin ich wohl auch nicht die typische Märchenprinzessin, die auf ihren Prinzen wartet. Sondern eher die, die ihr Schicksal in die eigene Hand nimmt und ihren Prinzen suchen geht. *lacht*

Lielan: Natürlich gibt es auch in den schönsten Liebesromanzen Schattenseiten: Liebestechnisch ist es ja zwischen dir und Alec nicht immer so einfach gewesen, besonders weil Alec zu den Männern gehört, die eine ganze Palette an akustischen „Hmm“-Geräuschen beherrschen, aber von ausführlichen Erläuterungen ihrer Gefühlslage nicht viel halten. Ist das nicht manchmal zum Haare raufen, Bäume ausreißen, wütende Stepptänze abhalten? Besonders als Frau kann ich da absolut mit dir fühlen.

Grace: Oh ja. *seufzt* Du triffst den Nagel auf den Kopf, Lielan. Die Cookies sind übrigens super lecker. Ich brauche dein Rezept, oder du kommst einfach mal nach Boulder zu einem unserer Kochclubtreffen. Das wäre sicher super.
Haare raufen“ war das Stichwort. Es ist tatsächlich frustrierend, wenn ich Alec mal wieder jedes Wort aus der Nase ziehen muss. Viele Männer sind eher schweigsam. Ich arbeite schließlich mit genug Männern zusammen und weiß, wovon ich rede. Aber Alec ist *lächelt* ein ganz besonderer Fall. Er redet einfach nicht gerne über das, was in ihm vorgeht und meint, alles mit sich allein ausmachen zu müssen. Aber dafür besitzt er dieses einzigartige Talent im genau richtigen Moment etwas so Romantisches zu sagen oder zu tun, dass ich ihm dann doch vergebe. Obwohl ich es spätestens beim nächsten Streit, den er mit einem „Hm“ beendet wieder verfluche. *zwinkert*

Lielan: Deine beiden zuckersüßen, bezaubernden Kinder, zumindest meistens -grins-, tollen ja gerade mit meinem Binky durch die Gegend, beschreibe sie uns doch mal in ein paar Worten. Kommen sie eher nach Alec oder dir oder sind sie die perfekte Kombination und spiegeln euch beide perfekt wieder?

Grace: Mary würde Binky bestimmt am liebsten mit nach Hause nehmen. Sie liebt Kuscheltiere. Vor allem ihren Stoffhasen Booh. Mary ist eine typische Dreijährige. Wobei sie fast dreieinhalb ist. Sie malt am liebsten auf allem, auf dem sie nicht malen sollte, kann nur einschlafen, wenn ihr vorgelesen wurde und sie kommt bei Alpträumen zu uns ins Bett gekrabbelt. Sie ist Papas Prinzessin und dagegen kann man nichts sagen. Sie ist wirklich ein Schatz.
Phil ist unser Großer. Er geht bereits in die Schule und liebt Biologie und Englisch. Er schreibt gerne Aufsätze. Das liegt wohl an seiner blühenden Fantasie, denn er liest für sein Leben gern Abenteuerromane. Außerdem spielt er Fußball in einem Verein und ist ein verdammt guter Spieler. Bei Mary ist es schwer zu sagen, aber Phil hat rein äußerlich viel von mir, kommt aber in seiner schweigsamen Art schon jetzt nach seinem Vater. Frage ich ihn nach seinem Tag, antwortet er mir wie Alec mit einem schulterzuckenden „Hm, okay.“ *Sieht vielsagend zu Lielan* Muss ich noch mehr sagen? *lacht*

Lielan: Mit deinen liebsten Freundinnen veranstaltest du ja einmal im Monat eine Art „perfektes Dinner“. Wie laufen diese gemeinsamen Kochabende so ab? Hast du ein absolutes Lieblingsgericht? Und jaaa du darfst uns nun gerne den Mund wässrig reden!

Grace: Lieber nicht, sonst bekomme ich noch selbst Hunger. Wir kochen – im Augenblick – meistens bei mir. Dazu treffen wir uns immer den ersten Freitag im Monat, sofern das für die meisten von uns geht. Zwei Wochen vorher lege ich ein Thema fest und dann sammeln wir Rezeptideen und Kochvorschläge. Nachdem wir uns dann für ein Menü entschieden haben, geht einer von uns – da wechseln wir uns immer ab – die Zutaten kaufen und wenn alle da sind, entscheiden wir, wer Lust hat, was zu kochen. Dabei werden Cocktails getrunken über die neusten Dinge in unserem Leben gequatscht und gerade das Thema Männer ist immer beliebt. *grinst* Wir sind eben Frauen.
Lieblingsrezept habe ich nicht, aber wir haben mal dieses verdammt leckere Erdbeertiramisu mit Keksboden, Schokolade, Erdbeeren, Maccadamianusscreme und brauner Zuckerkruste gemacht. Das war richtig gut.

Lielan: Wo wir gerade alle knurrende Mägen haben, müssen wir unbedingt über deine liebe Schwiegermama reden. Sie fabriziert doch sündige Süßspeisen, die einen definitiv in Versuchung führen, oder? Hast du in ihrem bezaubernden Café irgendwelche Favoriten, die du uns empfehlen möchtest, oder verschlingst du absolut alles was sie in der Küche zaubert?

Grace: Brownies. Ihre Brownies sind wirklich unglaublich lecker. Aber aus Gründen, die ich nicht verraten kann, könnte ich im Moment sowohl für ihre Cupcakes als auch ihre Käse Omeletts töten. Wenn du uns in Boulder besuchen kommst, musst du auf jeden Fall dort zum Kuchen essen vorbeikommen. Es gibt sogar für Binky was, denn Ma hat auf ihrer Karte auch grünen Bambustee. *lächelt in Binkys Richtung, der immer noch besitzergreifend von Mary durchgeknuddelt wird*

Lielan: Damit wir nun nicht alle ins nächste Schlemmerparadies stürzen, gibt es nun eine Frage zu deinem Job als Polizistin. Wie bist du bei der Streifenpolizei gelandet, war das schon immer dein Traumberuf?

Grace: Als junges Mädchen wollte ich zuerst unbedingt Tierärztin werden. Ich glaube aus Protest, weil meine Ma Haustiere verboten hatte und ich mir so sehr eins wünschte. Danach wollte ich mal eine Zeit lang Reporterin werden und mein großer Traum war es mal die Oscars zu moderieren. Na ja *lacht* aber als Teenager war ich tatsächlich sehr ernsthaft daran interessiert Polizistin zu werden. Mein Dad ist ebenfalls bei der Polizei gewesen und das hat mich sehr inspiriert. Ich wollte anderen Menschen helfen und versuchen zumindest Boulder zu einem sicheren Ort zu machen, in dem man ohne Angst leben kann.

Lielan: Abschließend muss ich dich nun noch unbedingt nach einer ausführlichen Auskunft über Boulder fragen. Ich habe mich mittlerweile in dieses schnuckelige Städtchen verliebt, kannst du uns Boulder als Reiseziel empfehlen? Und was muss man vor Ort unbedingt gesehen haben?

Grace: Pass auf, dass du nach einem Besuch nicht bei uns bleibst. *zwinkert* Boulder ist ansteckend. Im Ernst. Du solltest zum Frühstück im „Crepes and more“ vorbei, dann einen Stadtbummel durch die Pearlstreet machen und dir den Campus ansehen. Der ist echt beeindruckend. Dann genehmigst du dir ein Stück Kuchen im „Boulder Café“ und danach fährst du mit dem Bus zum „Chautauqua Park“. Den muss man gesehen haben. Wir haben da wunderschöne Blumenanlagen, du kannst mit Pferden ausreiten, wandern und du hast eine tolle Sicht auf die Flat Irons. Da kannst du auch Klettern natürlich. Es gibt sogar kleine Ferienhütten dort, die man mieten kann. Wenn du im Sommer kommst, finden im Park die Summer Festivals statt. Was dich da genau erwartet, erfährst du in „Herzmelodien“ – dem dritten Band der Boulder Lovestories.
Das war gemein oder? Aber Vorfreude ist bekanntlich die beste Freude und es wäre wirklich toll, du kämst mich und meine Freundinnen besuchen. Wir hätten ganz bestimmt viel Spaß zusammen. Und Binky gibt einen klasse Babysitter ab. Oder? *lacht*



Die Blogtour-Stationen:
¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯


Das Gewinnspiel ♥
¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯

Die Gewinne:
Preis 1: 
1 signiertes Taschenbuch 
+ 1 Set Ohrringe und Postkarte-Lesezeichen Set 

● Preis 2-4: 
je ein eBook von Amazing Grace
 
Preis 5: 
 1 Goodieset bestehend aus: 1 Backbuch
1 Boulder Postkarten Set 
und 2 Boulder Lesezeichen


Meine Gewinnspiel-Frage:
Wie verbringt ihr euren Alltag, was ist euer Job,
was eure liebsten Hobbys? 
Habt ihr auch Oktopusarme wie Grace?



 Die Teilnahmebedingungen
Du musst mindestens 18 Jahre alt sein, ansonsten benötigen wir eine Einverständniserklärung deiner Eltern.
● Du musst einen Wohnsitz in Österreich, Deutschland oder der Schweiz haben.  
Deine Adresse wird nur für das Gewinnspiel verwendet und anschließend gelöscht.
● Falls dein Gewinn auf dem Postweg verloren gehen sollte, übernehmen wir keine Haftung dafür.
● Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.
Die Gewinner sollten sich innerhalb von einer Woche per Email bei der Autorin melden, damit die Gewinne verschickt werden können. Die Emailadresse findet ihr auf ihrem Blog Mila Brenner.
 

Kommentare:

  1. Huhu,

    ich habe Familie, schmeiße einen Haushalt und bin damit auch sehr zu frieden. Es gibt Höhen und Tiefen, wie überall.

    Ich lese sehr, sehr gerne, liebes neue Rezepte aus zu probieren, bin im Sport aktiv und versuche ab-und auch kreativ zu sein.

    Aber mache meine Arbeiten Step by Step.

    LG..Karin...

    AntwortenLöschen
  2. Hallo,

    ich arbeite in einer Bibliothek und die Arbeit macht mir totalen Spaß. In meiner Freizeit lese ich gern und besuche Konzerte. Außerdem backe ich für mein Leben gern :)

    LG
    SaBine

    AntwortenLöschen
  3. huhu Schatz ♥,
    ein schönes Interview das mich nur noch neugieriger auf die Reihe gemacht hat :)
    Auch wenn du das alles schon weißt:
    Ich bin Auszubildende Veranstaltungskauffrau ♥ Ich glaube damit habe ich - zumindest bisher - meinen Traumjob gefunden :) Neben dem Beruf verbringe ich meinen Alltag vor allem mit so schrecklichem Zeug wie waschen, putzen, blablabla und vor allem gerne mit Serien suchten, Bücher verschlingen und Dennis knuddeln. Mein liebstes Hobby ist und bleibt das Lesen, wobei ich auch wirklich gerne meinen Sport mache und ihn auch brauche um den Stress einmal in der Woche abzubauen.
    Ob ich Octopusarme habe, weiß ich leider nicht. Zumindest gebe ich mir größte Mühe alles unter einen Hut zu kriegen und alles zu erledigen. Aber vor allem nach langen anstrengenden Tagen bleibt gerne mal was liegen :D

    Knuddel ♥

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Uhh, die Ausbildung hab ich auch mal gemacht! Das waren noch Zeiten <3 :D

      Löschen
  4. Hallo!
    Gutes Interview!
    Ich studiere Informatik an der Uni zur Zeit, spiele gerne Klavier und tanze auch sehr gerne.
    Vielen Dank.
    LG,
    Gaby.
    grabs64 (at) gmail (dot) com

    AntwortenLöschen

  5. Huhu...

    mein Alltag beginnt um 05.30Uhr wenn mein Wecker klingelt. Gegen 07.00Uhr bin ich dann im Büro bis etwa 16-17Uhr. Dann alltägliche Erledigungen, wie Einkaufen, Haushalt.
    Ich arbeite als Technische Zeichnerin in einem Konstuktionsbüro. Da kommt es schon öfters mal vor, dass ich Oktopusarme habe/brauche. :-)
    Meine Hobbys sind vor allem Lesen. Dann gerne noch Fitness/Pilates zum Ausgleich meines Bürojobs. Gerne bin ich auch kreativ meistens mit Papier und ich backe sehr gerne.
    Das Interview ist wirklich sehr gut.
    Liebe Grüße
    Sandra

    AntwortenLöschen
  6. Sonjas Bücherecke24. Februar 2016 um 17:02

    Hallo,

    ein absolut tolles Interview. Was ich mache: Ich arbeite halbtags in einem Steuerbüro, nachmittags bin ich mit Kids beschäftigt, da ist Taxi Mama öfter im Einsatz. Oktopus-Arme würde ich mir wünschen. Als Ausgleich gehe ich an meinem freien Tag mit zwei Freundinnen Walken.

    Schönen Abend.
    LG Sonja

    AntwortenLöschen
  7. Sonjas Bücherecke24. Februar 2016 um 17:03

    Hab was vergessen, mein liebstes Hobby ist natürlich lesen und mein zweitliebstes Socken stricken, wenn Zeit dazu bleibt.
    LG Sonja

    AntwortenLöschen
  8. Huhu!

    also manchmal hötte ich definitiv gerne Okopusarme - und drei Köpfe! :D
    Zu meinen Hobbies gehören Lesen & Handball, damit geht schon eine menge meiner Freizeit drauf, die neben Job (ganz trocken im Bereich Wirtschaft/BVWL) und der alltäglichen Arbeit, die in einer eigenen Wohnung anfällt, eben noch bleibt.

    GLG, insi

    die_insi@gmx.de

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar von euch :)
Danke für deinen Kommentar. ♥