Veronica Rossi: Getrieben - Durch ewige Nacht

http://www.oetinger.de/fileadmin/verlagsgruppe-oetinger.de/vsg_images/cover/zoom/9783789146213.jpg


Meine Wertung: ♥♥♥♥ 
Preis: 17,95€
Gebundene Ausgabe: 364 Seiten
Verlag: Oetinger (Mai 2013)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3789146218
ISBN-13: 978-3789146213
Vom Hersteller empfohlenes Alter: 14 - 17 Jahre
Originaltitel: Through the ever Night

 
R E I H E
Aria & Perry
1. Gebannt
2. Getrieben
3. Geborgen
¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯
Arias Kampf gegen Stürme, die Leben und Liebe bedrohen. Endlich haben Aria und Perry seinen Stamm erreicht. Doch seine Leute trauen Aria nicht. Um den Anfeindungen zu entfliehen, macht sie sich gemeinsam mit Roar auf die Suche nach der Blauen Stille, dem Ort, an dem alle Ätherstürme ruhen und der auch Perrys Stamm retten kann. Während ihrer Abwesenheit taucht Kirra, die Anführerin eines befreundeten Stammes auf. Wird Perry ihren Annäherungsversuchen widerstehen? Der zweite Band der packenden Trilogie: über eine Liebe, die Missgunst und Todesgefahren ausgesetzt ist und trotzdem niemals aufgibt. www.getrieben-das-buch.de www.facebook.com/AriaundPerry   (Quelle: amazon.de)
¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯
Veronica Rossis "Getrieben - Duch ewige Nacht" ist der zweite Band ihrer dystopischen Aria und Perry Reihe und hat mir persönlich noch ein Fünkchen besser gefallen als der erste Band. Die Autorin hat sich für mein Empfinden gesteigert, sowohl die Story ist spannender, als auch ihr Schreibstil ist flüssiger und lädt mehr zum Mitfiebern ein. Besonders liebe ich die abwechselnde Handlung zwischen den beiden Protagonisten, so ist man als Leser immer vor Ort.

Mein absoluter Lieblingscharakter ist Roar ♥. Ich mag ihn auch lieber als den Protagonisten Perry. Im zweiten Band ist mir Perry einfach zu wehleidig und kaum mehr er selbst, so wie man ihn aus "Gebannt" kennt. Gut, das lässt sich auch leicht durch seinen neuen Stand im Dorf erklären. Bei dem wenigen Schlaf und dem Druck, der täglich auf ihm lastet, ist seine Art und Weise auch irgendwie verständlich. Aber dadurch ist er zu einem langweiligem, hilflosem Anführer geworden, der leider oftmals nicht weiß was er zuerst tun soll und sich vollkommen herum schupsen lässt. Allerdings kehrt sein Mut und sein Stolz immer wieder, deswegen habe ich ihn noch nicht voll und ganz aufgegeben. Roar ist im Gegensatz zu ihm sehr charmant, sarkastisch, witzig, liebenswert und das trotz des traurigen Schattens der ihn immerzu begleitet.

Außerdem finde ich auch die Liebesgeschichte von Perry und Aria leidet sehr unter seiner neuen "Berufung". Seine Eifersucht auf Roar ist der absolute Oberhammer der Ironie. Selber kann er kaum anderen flirtenden Frauen wiederstehen, aber hauptsache Aria ein Verhältnis zu Roar vorwerfen und DAS trotz der unendlich starken Liebe von Roar zu Perrys Schwester Liv. Sorry, das geht echt gar nicht. Klar, Perry hat schon recht Roar und Aria sind definitiv Seelenverwandte. Die beiden verbindet sehr viel zum Beispiel ihre gemeinsam Musik, dass sie beide Horcher sind und ihre dadurch ständigen innigen Berührungen, die eventuell ein wenig falsch interpretiert werden könnten. Der Leser spürt natürlich auch diese innige Freundschaft, aber keinesfalls eine Liebesdreiecksbeziehung.

Die ganze Idee, dass Seher Seher heiraten MÜSSEN, ist mehr als fragwürdig. Dies sind doch dann größtenteils arrangierte, gezwungene und sehr unglückliche Ehen. Außerdem mal Hand aufs Herz wie groß ist die Wahrscheinlichkeit bei der geringen Anzahl an Menschen mit dieser besonderen Gabe, die große Liebe darunter zu treffen? Aber trotzdem finde ich dieses bisschen Magie in der doch sehr düsteren dystopischen Handlung super, das lockert alles nochmal auf und macht die Handlung noch einzigartiger und spannender. Auch die Intrigen bei den Siedlern und bei den "Ausgestoßenen", dass die Machthabenden die Koffer packen und die armen Menschen eben einfach Pech gehabt haben, sind typisch dystopisch und sehr passend gewählt von Veronica Rossi.

Außerdem gibt es ein Wiedersehen mit Arias Siedlerfreunden. Besonders Soren, der Sohn der Oberanführers, hat sich extrem verändert. Er ist richtig hilfsbereit und vermittelt wichtige Informationen. Ich mag ihn richtig und bin gespannt was ihn noch alles in Band 3 erwarten wird. Auf der Suche nach der "Blauen Stille" lauern einige Gefahren, Verräter, Lügner und viele Menschen die über Leichen gehen. Besonders das Finale hat es diesmal mehr als in sich. Was natürlich ultra fies für den hibbelnden, gespannten Leser ist, der sehr gerne erfahren würde, wie es wohl im abschließenden Band weitergeht.

Gefährlich, spannend, lebensbedrohlich - Dystopie pur!
¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ 
C O V E R    4|5 Pandas
S T O R Y    4|5 Pandas
  S C H R E I B S T I L     4|5 Pandas
E M O T I O N E N    4|5 Pandas
C H A R A K T E R E    4|5 Pandas
  

Kommentare:

  1. Eine sehr gelungene Rezi.
    Ich mag die Reihe ja auch so unheimlich gerne, wegen der Verbindung von Magie mit Dystopie. Ich kann es kaum erwarten den letzten Teil zu lesen. *freu* :*
    Vielleicht klappt es diesmal mit einer gemeinsamen Leserunde zum Abschluß. Das wäre doch was! ♥

    AntwortenLöschen
  2. *Grüße da lass*
    Schade, ich hatte eigentlich auf ein Leselisten-Update gehofft, das ich einfach nur noch nicht gesehen habe. :)

    <3

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar von euch :)
Danke für deinen Kommentar. ♥